Hamba Kahle, Comrade Indres!

Zum Tod des südafrikanischen Befreiungskämpfers Indres Naidoo - ein persönlicher Nachruf

  • Von Detlev Reichel, Tshwane
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Indres Naidoo traf ich das erste Mal in den späten 1980er Jahren als er seinen Dienst in der Vertretung des African National Congress in der DDR-Hauptstadt antrat. Sein Tod weckt Erinnerungen an diese Zeit.

»Keep up the good work« - Mach weiter so. Madiba schüttelt meine Hand und lächelt. Noch völlig überwältigt von diesem Augenblick stehe ich neben Nelson Mandela, der an einem festlich gedeckten Tisch sitzt zusammen mit BRD-Politkern. Es ist Juni 1990. Mandela weilt zu seinem ersten offiziellen Besuch in der Bundesrepublik.

Wie bin ich bloß in diesen vornehmen Saal in Bonn geraten, um Mandelas große Hand zu schütteln? Indres Naidoo vom ANC-Büro in Berlin (DDR) hatte mich nach Bonn mitgenommen. Aktivisten der Anti-Apartheid-Bewegung (AAB) aus dem ganzen Land sind nach Bonn gekommen, um Nelson Mandela zu begrüßen. Bei seiner Ankunft am Flughafen hielt Madiba spontan eine Rede, in der er den Beitrag der AAB an der Befreiung Südafrikas von der Apartheid würdigte. Leider konnten wir nicht alle dabei sein. Aber dafür war ja am nächsten Tag eine Versammlung in der Sambischen Botschaft angesagt, bei der Mandela sprechen sollte. Zur meiner u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (3929 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.