Werbung

25 Jahre gemeinsames Parlament

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es war das erste Gesamtberliner Parlament nach vier Jahrzehnten: Vor 25 Jahren tagte erstmals nach der Wiedervereinigung das Berliner Abgeordnetenhaus. Das Jubiläum feierte das Land am Montag mit einer Feierstunde an geschichtsträchtigem Ort. Parlamentspräsident Ralf Wieland sprach in der Nikolaikirche von einer historischen Stunde für den Berliner Parlamentarismus. So kurz nach der Wiedervereinigung habe man auch Mauern in den Köpfen der Menschen niederreißen müssen.

In der Nikolaikirche hatte sich das Gesamtberliner Abgeordnetenhaus mit 241 Abgeordneten am 11. Januar 1991 auch konstituiert. Damit sei die Einheit der Hauptstadt auch formal vollzogen worden, erklärte Regierungschef Michael Müller (SPD). »Ein Vierteljahrhundert danach können wir selbstbewusst Bilanz ziehen. Das Ergebnis zeigt uns, dass wir große Aufgaben solidarisch meistern können. Das gilt auch für die Herausforderungen der Gegenwart.« Bundestagspräsident Norbert Lammert zitierte in seiner Festrede auch den Rockmusiker David Bowie, der am Sonntag überraschend an Krebs gestorben war: »In dieser Stadt kann man sich leicht verlieren, aber sich auch selbst finden«, habe Bowie gesagt, wo er Mitte der 1970er Jahre eine seiner kreativsten Zeiten verbrachte. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen