René Heilig 12.01.2016 / Inland

Hoffen auf irgendwelche »Kurden«

Gerüchte: Bundeswehr soll demnächst in Tunesien libysche Anti-IS-Kämpfer ausbilden

Wird die Bundeswehr bald in noch mehr Ländern aktiv sein? Bundeswehrsoldaten sollen libysche Streitkräfte ausbilden, damit diese die IS-Einheiten auch hier zurückdrängen. Ein absurdes Gerücht oder beschlossene Sache?

Am Mittwoch wird die Kanzlerin dem Verteidigungsausschuss des Bundestages einen Besuch abstatten. Gibt es eine bessere Gelegenheit, um von höchster Stelle zu hören, was die Bundesregierung militärisch in oder um Libyen herum plant? So sie etwas plant. Gerade wurden der Syrien-Einsatz sowie die Erweiterungen der Missionen in Mali und Irak beschlossen. Demnächst könnten - meint der »Spiegel« - 150 bis 200 deutsche Soldaten gemeinsam mit italienischen Militärs damit beginnen, libysche Streitkräfte auszubilden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: