Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Duisburg: Von Pegida geht wieder Gewalt aus

Polizei: »Dunkelhäutiger Mann angegriffen und verletzt« / Dutzende Menschen protestieren gegen rechte Aufmärsche auch in Schwerin und Greifswald

Berlin. In Duisburg in Nordrhein-Westfalen haben einige Dutzend Linke und Antifaschisten am Montagabend gegen einen Aufmarsch der örtlichen Pegida-Bewegung. An diesem nahmen laut der Polizei rund 400 Rechte teil, darunter etwa 70 Anhänger der rechten Hooligan-Szene Hogesa. Laut der Polizei gab es aus dem Aufmarsch heraus Gewalt: »Noch während die Abschlusskundgebung lief, nahmen Polizeibeamte zwei Männer« fest, hieß es. »Das Duo hatte einen dunkelhäutigen Mann angegriffen und verletzt. Die Tatverdächtigen waren zuvor auf der Pegida-Demo.« Gegen diese richtete sichzuerst eine Demonstration der Linkspartei mit etwa 25 Teilnehmern, später gab es Proteste von rund 110 Menschen gegen Rassismus und rechte Gewalt.

In Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern sind am Montagabend laut der Polizei etwa 130 Menschen einem Aufruf der Grünen gefolgt, um gegen den örtlichen Ableger der rechten Pegida-Bewegung zu protestieren. »Schwerin für alle - für ein friedliches und respektvolles Zusammenleben in Schwerin«, lautete das Motto der Aktion auf dem Marienplatz. Sie richtete sich gegen rund 350 »besorgte Bürger«, Rechte und Rassisten, die zu einem »Abendspaziergang« aufmarschierten. Der Zug der »Megida«-Bewegung wurde mit Pfiffen und lauter Kritik begleitet, so die Polizei.

In Greifswald demonstrierten am Montagabend einige Dutzend Menschen gegen einen Aufmarsch des rechten FFDG-Bündnisses. Unter dem Motto »Greifswald Nazifrei« richtete sich der Protest gegen eine so genannte »Neujahrs Demo«. Die Polizei meldete keine Zwischenfälle. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln