Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mietrechtsurteile

Immer wieder sind es vermeintliche Bagatellen, mit denen sich Gerichte befassen.

Modernisierung

Die geplante Modernisierungsmaßnahme ist für den Mieter eine unzumutbare Härte, wenn die Sanierung einen 14-monatigen Auszug aus der Wohnung erforderlich macht (Landgericht Berlin, Az. 63 S 359/12).

Vollwartung

Kosten für Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten können, anders als Wartungskosten, nicht als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden, auch nicht im Rahmen eines Vollwartungsvertrages. Es muss ein Abzug vom Rechnungsbetrag gemacht werden, hier 50 Prozent (Amtsgericht Duisburg, Az. 45 C 2556/14).

Haustür

Eine Regelung in der Hausordnung, die Haustür in der Zeit von 22.00 bis 6.00 Uhr verschlossen zu halten, ist ungültig, wenn dadurch im Notfall die Fluchtmöglichkeiten eingeschränkt werden (Landgericht Frankfurt am Main, Az. 2-13 S 127/12).

Kündigung

Die Beleidigung des Vermieters mit den Worten »Sie promovierter Arsch« rechtfertigt die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses. Eine Abmahnung ist nicht erforderlich (Amtsgericht München, Az. 474 C 18543/14).

Lüften

Haben Feuchtigkeitsschäden oder Schimmelpilzbildung ihre Ursache primär im Nutzungsverhalten des Mieters, kann von ihm verlangt werden, dass er täglich drei- bis viermal stoßlüftet. Allerdings muss während der Abwesenheit des Mieters natürlich nicht gelüftet werden (Landgericht Frankfurt, Az. 2-17 S 51/14).

Wohnungsgröße

Ist die tatsächliche Wohnfläche um mehr als zehn Prozent kleiner ist als im Mietvertrag vereinbart, ist die Mietsache mangelhaft. Der Mieter kann die zu viel gezahlte Miete auch dann zurückfordern, wenn die Wohnungsgröße im Vertrag mit »ca. 71 qm« angegeben ist. Trotz des Zusatzes »ca.« bei der Flächenangabe ist die Größe der Wohnung verbindlich vereinbart. Und es gilt auch dann, wenn der Mieter nicht mehr als die ortsübliche Miete für eine kleinere Wohnung zahlt. (Landgericht Berlin,

Az. 65 S 477/14). nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln