Mindestens zehn Touristen sterben bei Anschlag in Istanbul

Mindestens neun Bundesbürger unter den Opfern / Politiker reagieren entsetzt - aber auch Kritik an Erdogan-Regime / Ankara verhängt Nachrichtensperre

  • Von Ismail Küpeli und nd-Redaktion
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Update 19.30 Uhr: Getötete Deutsche mit Berliner Reiseveranstalter unterwegs
Die bei dem Anschlag in Istanbul getöteten Deutschen sind mit einem Berliner Reiseveranstalter unterwegs gewesen. Nach aktuellem Kenntnisstand seien unter den toten Deutschen »mehrere Personen einer Reisegruppe der Lebenslust Touristik GmbH Berlin«, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Zudem müsse von einer »größeren Anzahl verletzter Reisender ausgegangen werden«. Insgesamt waren demnach zum Zeitpunkt des Anschlags 33 Reisende mit dem Berliner Veranstalter in Istanbul unterwegs.

Update 18.50 Uhr: Außenminister Steinmeier: Mindestens acht Deutsche bei Anschlag getötet
Bei dem Terroranschlag in Istanbul sind auch mindestens acht Deutsche getötet worden. Dies bestätigte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Dienstagabend in Berlin. Neun weitere Bundesbürger seien zum Teil schwer verletzt worden. Steinmeier sprach von »Stunden der Trauer, der W...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1261 Wörter (8811 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.