Werbung

LINKE-Politikerin stellt Führung des Thüringer Landkreistages in Frage

Altenburg. Die Landrätin des Altenburger Landes in Thüringen, Michaele Sojka (LINKE), hat die demokratische Legitimation des Präsidiums im Thüringer Landkreistag infrage gestellt. Sie fühle sich vom amtierenden Präsidium nicht mehr vertreten, erklärte Sojka am Montag. Seit der gescheiterten Wiederwahl von Präsidentin Martina Schweinsburg (CDU) im Jahr 2014 existiere nur noch ein »Rumpfpräsidium«. »Von einer satzungsgemäßen Amtsführung dürfte demnach nicht mehr auszugehen sein«, so Sojka. Der Landkreistag ist neben dem Gemeinde- und Städtebund zweiter kommunaler Spitzenverband, er vertritt die Interessen der 17 Landkreise. Schweinsburg war es 2014 in zwei Wahlgängen nicht gelungen, wiedergewählt zu werden. Laut Satzung des Landkreistages bleibt das Präsidium bis zur Wahl eines neuen im Amt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln