Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dienstwagen privat genutzt

Kloster Lehnin. Die LINKE schickt den 52-jährigen Joachim Sroka in die Bürgermeisterwahl am 20. März in Kloster Lehnin (Potsdam-Mittelmark). Sie nominierte den 52-jährigen Unternehmer am Montagabend. Die Partei hob in einer Mitteilung die Managementerfahrungen von Sroka hervor. Dieser wolle die Gemeindeverwaltung effizienter machen. Dazu gehöre, die Mitarbeiter zu motivieren und den Krankenstand zu senken. Die Ansiedlung von Firmen, die Vermarktung von Gewerbeflächen und die Sicherheit der Bürger sollen mit Sroka als Bürgermeister Chefsache werden, hieß es.

Bürgermeister Bernd Kreykenbohm (parteilos) will nicht wieder antreten. In der Gemeinde gibt es im Moment Streit um die private Nutzung des Dienstwagens durch Bürgermeister Kreykenbohm. Im Prinzip kann die Verwendung eines Dienstwagens für private Fahrten in Ordnung sein. Nach Erkenntnissen des Gemeindevertreters Andreas Bernig (LINKE) wurde in den zurückliegenden zehn Jahren aber weder ein Fahrtenbuch geführt noch der geldwerte Vorteil steuerlich geltend gemacht. Das eine oder das andere hätte sein müssen, argumentiert Bernig, der seine Sicht der Dinge am Montagabend bei der Nominierung von Sroka darlegte. Auf Nachfrage wiederholte er seine Darstellung am Dienstag.

Außerdem hatte Bürgermeister Kreykenbohm zuletzt Zoff mit der Personalratsvorsitzenden Nicole Näther, die zeitweilig als Bürgermeisterkandidatin der SPD im Gespräch gewesen ist, nun aber doch nicht aufgestellt wurde. Im Dezember 2015 kam es zu einem Termin vor dem Arbeitsgericht. Ein Urteil soll erst nach der Wahl gesprochen werden. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln