Werbung

Dienstwagen privat genutzt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kloster Lehnin. Die LINKE schickt den 52-jährigen Joachim Sroka in die Bürgermeisterwahl am 20. März in Kloster Lehnin (Potsdam-Mittelmark). Sie nominierte den 52-jährigen Unternehmer am Montagabend. Die Partei hob in einer Mitteilung die Managementerfahrungen von Sroka hervor. Dieser wolle die Gemeindeverwaltung effizienter machen. Dazu gehöre, die Mitarbeiter zu motivieren und den Krankenstand zu senken. Die Ansiedlung von Firmen, die Vermarktung von Gewerbeflächen und die Sicherheit der Bürger sollen mit Sroka als Bürgermeister Chefsache werden, hieß es.

Bürgermeister Bernd Kreykenbohm (parteilos) will nicht wieder antreten. In der Gemeinde gibt es im Moment Streit um die private Nutzung des Dienstwagens durch Bürgermeister Kreykenbohm. Im Prinzip kann die Verwendung eines Dienstwagens für private Fahrten in Ordnung sein. Nach Erkenntnissen des Gemeindevertreters Andreas Bernig (LINKE) wurde in den zurückliegenden zehn Jahren aber weder ein Fahrtenbuch geführt noch der geldwerte Vorteil steuerlich geltend gemacht. Das eine oder das andere hätte sein müssen, argumentiert Bernig, der seine Sicht der Dinge am Montagabend bei der Nominierung von Sroka darlegte. Auf Nachfrage wiederholte er seine Darstellung am Dienstag.

Außerdem hatte Bürgermeister Kreykenbohm zuletzt Zoff mit der Personalratsvorsitzenden Nicole Näther, die zeitweilig als Bürgermeisterkandidatin der SPD im Gespräch gewesen ist, nun aber doch nicht aufgestellt wurde. Im Dezember 2015 kam es zu einem Termin vor dem Arbeitsgericht. Ein Urteil soll erst nach der Wahl gesprochen werden. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!