Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Kontakte USA-Russland

Putin: Syriens Präsident muss gestützt werden

Berlin. Russland und die USA suchen im Syrien-Konflikt engeren Kontakt. Der russische Vizeaußenminister Gennadi Gatilow kündigte für diesen Mittwoch ein Treffen mit Vertretern der USA und der Vereinten Nationen in der Schweiz an. Dabei solle es darum gehen, welche Gruppen in Syrien neben dem Islamischen Staat (IS) als Terroristen gelten und bekämpft werden sollen, sagte er am Dienstag in Moskau. Zuvor hatten auch die Chefdiplomaten Sergej Lawrow und John Kerry in einem Telefonat vereinbart, sich bald erneut persönlich zu treffen, wie das Moskauer Ministerium mitteilte.

Kremlchef Wladimir Putin stärkte dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad demonstrativ den Rücken. Im Interview der »Bild«-Zeitung sprach sich Putin dafür aus, »die legitimen Machthaber in Syrien zu stützen«. »Das soll aber nicht bedeuten, dass alles beim Alten bleiben kann.« Es müssten eine Verfassungsreform und vorgezogene Präsidentenwahlen folgen, bekräftigte der russische Staatschef. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln