Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sechs Stunden im »Grünen Schäflein«

Polen, die EU und eine frisch geschmiedete Achse Budapest-Warschau

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: 2 Min.
Während es in den polnisch-deutschen und den Beziehungen Warschaus zur Europäischen Union knirscht, werden die polnisch-ungarischen umso besser.

»Lengyel, Magyar - ket Jo barat« ist ein aus dem 19. Jahrhundert stammendes Wort. Das bedeutet in der deutschen Übersetzung, dass der Pole und der Ungar zwei Cousins seien, was für den Degen und auch das Weinglas gelte. Die Spruchweisheit erhielt dieser Tage einen reaktionären Sinn.

Denn in Nidzica - einem historischen Ort im ehemaligen polnisch-ungarischen Grenzgebiet Spisz trafen sich der ungarische Premier Victor Orban und Jaroslaw Kaczynski, Chef der rechtskonservativen Partei »Recht und Gerechtigkeit« (PiS). Letzterer übt keine staatliche Funktion aus, ist aber derzeit der mächtigste Mann in Polen. Es war eine angeblich private Zusammenkunft zweier antieuropäischer Politiker. Sechs Stunden dauerte das Händchenhalten.

In polnischen Medien wurde noch zu Wochenbeginn darüber gerätselt wer wohl wen zu diesem Treffen eingeladen und worüber die zwei »Wächter über eine reduzierte Demokratie« in der Villa »Grünes Schäflein« am Fuße der alten ungarischen Burg miteinander palavert haben mögen. Beide Seiten hielten dicht.

Doch gewissen Aufschluss bot eine Erklärung des Gastes aus Budapest, Ungarn werde es nicht zulassen, dass Polen für seine Haltung zum Verfassungsgericht und wegen seines Mediengesetzes von der EU-Kommission bestraft werde. Für eine Verhängung von Sanktionen gebe es weder Gründe noch Möglichkeit. Die Entscheidung müsse schließlich einstimmig angenommen werden.

Kritik aus EU-Staaten wiesen polnische Politiker entschieden zurück. So wandte sich Präsidentenberater Marek Magierowski scharf gegen die Feststellung von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, der die rasanten Änderungen in Polens Wirklichkeit mit einer »gelenkten Demokratie nach Putins Art« gleichgesetzt hatte.

Doch der Wind schien sich etwas zu drehen. So war der deutsche Botschafter in Warschau, Rolf Nickel, zu Wochenbeginn laut allen staatlichen polnischen Medien erst ins Außenministerium »zitiert«, dann aber »eingeladen« worden. Nach 90 Minuten gab es dann sogar allseits freundliche Worte.

Die »Gazeta Wyborcza« begleitete dieses Ereignis allerdings mit dem Hinweis, einer Achse Budapest-Warschau stehe die Achse Deutschland-Frankreich gegenüber. Das Blatt zitierte aus einem Artikel in »Foreign Affairs«, wonach die EU im Streit um Demokratiedefizite keineswegs machtlos dastehe. Adam Smolar, Vorsitzender der von den USA ausgehaltenen Batory Stiftung für Demokratie schlug dieselbe Saite an. Die EU sei für die Demokratie diesseits des großen Wassers verantwortlich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln