Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Acht Sekunden Hochgefühl

Die Skiflug-WM in Österreich wird die Athleten wieder an ihre Grenzen bringen - und vielleicht darüber hinaus

  • Von Lars Becker, Tauplitz
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ab Donnerstag jagen Peter Prevc, Severin Freund und Co. bei der Skiflug-WM wieder nach einem neuen Weitenrekord. Seit 2015 liegt der bei mehr als 250 Metern - und schon wird über die 300 diskutiert.

Einen 300-Meter-Flug? Skiflug-Weltmeister Severin Freund hält das für keine utopische Vorstellung. »Wenn du in der richtigen Form bist, kannst du sehr, sehr weit springen. In meinen kühnsten Träumen fliege ich so weit, wie es die Schanze eben hergibt«, sagt Freund. »Wenn in ein paar Jahren neue Anlagen gebaut werden, ist sehr viel möglich. Es hängt nur von der Größe der Schanze ab, wie weit man fliegen kann.« Bei der Skiflug-Weltmeisterschaft von Donnerstag bis Sonntag auf dem Kulm soll es in Richtung der bislang nur von wenigen erreichten 250-Meter-Marke gehen.

Den Schanzenrekord auf der gigantischen Anlage in Österreich hält Freund derzeit mit 237,5 Metern aus dem Vorjahr. Freund ist mit 245 Metern auch deutscher Rekordhalter. Den Weltrekord hat seit dem vergangenen Winter aber der Norweger Anders Fannemel inne, der von seinem heimischen Monsterbakken in Vikersund 251,5 Meter weit segelte. Viel mehr ist derzeit nicht möglich. Da...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.