Anschlag erschüttert auch Berlin

Mindestens neun Deutsche sterben bei Attentat in Istanbul / Erdogan sieht IS als Drahtzieher

Rund 170 Menschen starben 2015 in der Türkei bei Anschlägen. Nun tötet ein mutmaßlicher Selbstmordattentäter erneut mindestens zehn Menschen - viele der Opfer sind Bundesbürger.

Die ersten Meldungen über eine Explosion in Istanbul liefen am Dienstagmorgen über die Ticker - ein paar Stunden später wurde es Gewissheit: Die meisten der Opfer des Anschlags in der türkischen Stadt sind Bundesbürger. Die Tat wurde vor der Blauen Moschee verübt, der Platz zieht täglich Tausende Touristen an. Augenzeugen erzählten später, der Boden habe gebebt.

Laut der Behörden in Ankara soll ein 28-jähriger Syrer um 10.18 Uhr Ortszeit vor einem Obelisken auf dem früheren Pferderennplatz einen Sprengsatz gezündet haben - just in dem Moment, als sich die deutsche Reisegruppe dort aufhielt. Die Explosion soll einen großen Feuerball nach sich gezogen haben. Über die Zahl der Verletzten gab es zunächst keine abschließenden Angaben.

Über die Hintergründe war zunächst auch nicht viel Belastbares bekannt. Zwar bezeichnete die türkische Regierung schon sehr frühzeitig den Attentäter als Mitglied der IS-Miliz. Doch bis zum Redaktionsschluss d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 643 Wörter (4204 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.