Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bundesratsinitiative zu Krankenkassenbeiträgen

Mainz. Zusammen mit drei weiteren Bundesländern will das rot-grün regierte Rheinland-Pfalz über den Bundesrat erreichen, dass Arbeitgeber und Beschäftigte wieder zu gleichen Anteilen für die Krankenkassenbeiträge aufkommen. Es dürfe nicht sein, dass eine Erhöhung der Beiträge allein den Beschäftigten aufgebürdet werde, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Dienstag in Mainz. Die Initiative soll am 29. Januar gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Brandenburg in die Länderkammer eingebracht werden. Außerdem wollen drei Länder mit einer Bundesratsinitiative verfassungswidrige Propaganda im Internet erschweren. Aus dem Ausland agierende Urheber von verfassungsfeindlichen Symbolen im Internet sollen künftig nach deutschem Strafrecht verfolgt werden, teilte Niedersachsens Regierung am Dienstag mit. Gemeinsam mit Hamburg und Schleswig-Holstein wolle Hannover mit der Änderung des Strafgesetzbuchs eine Gesetzeslücke schließen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln