Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Selbstmordanschlag in Istanbul

Mehrzahl der Todesopfer sind Deutsche / Ankara verhängt Nachrichtensperre

Berlin. Ein Selbstmordattentäter hat im historischen Zentrum Istanbuls mindestens zehn Menschen mit in den Tod gerissen. Der Angreifer sprengte sich nach türkischen Angaben am Dienstag inmitten einer deutschen Reisegruppe in der Umgebung der Hagia Sophia und der Blauen Moschee. Der 28 Jahre alte Attentäter habe der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) angehört, sagte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu in Ankara. Nach Angaben aus Regierungskreisen in Ankara vom Dienstagabend waren neun Todesopfer Deutsche, auch ein Peruaner starb. 15 weitere Menschen wurden demnach verletzt, darunter ebenfalls neun Deutsche. In einem Telefonat sprach Davutoglu Bundeskanzlerin Angela Merkel sein Beileid aus. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan machte in Ankara einen »Selbstmordattentäter syrischer Herkunft« für die Tat verantwortlich. Offizielle Zahlen zu den deutschen Opfern gab es von der Bundesregierung zunächst nicht.

Das Auswärtige Amt richtete einen Krisenstab ein. Außenminister Frank-Walter Steinmeier sprach von einem »barbarischen feigen Akt des Terrors«, den die Bundesregierung auf das Schärfste verurteile. Zugleich versicherte er: »Wir stehen fest an der Seite der Türkei.«

Nach dem Anschlag verhängte die türkische Regierung eine Nachrichtensperre. Zur Begründung teilte die Medienaufsicht RTÜK mit, ein solcher Schritt sei laut Gesetz möglich, wenn er der »nationalen Sicherheit« diene. Eine dpa-Reporterin wurde von Polizisten daran gehindert, in der Umgebung des Anschlagsortes Fotos zu machen. Die Reporterin berichtete vor Ort von zahlreichen Polizisten sowie Rettungskräften. Auch Bombenentschärfer seien im Einsatz, sagte sie.

Der IS hatte 2015 mehrere Anschläge in der Türkei verübt und sich dabei auf kurdische Ziele konzentriert. Agenturen/nd Seite 6

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln