Werbung

Selbstmordanschlag in Istanbul

Mehrzahl der Todesopfer sind Deutsche / Ankara verhängt Nachrichtensperre

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Ein Selbstmordattentäter hat im historischen Zentrum Istanbuls mindestens zehn Menschen mit in den Tod gerissen. Der Angreifer sprengte sich nach türkischen Angaben am Dienstag inmitten einer deutschen Reisegruppe in der Umgebung der Hagia Sophia und der Blauen Moschee. Der 28 Jahre alte Attentäter habe der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) angehört, sagte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu in Ankara. Nach Angaben aus Regierungskreisen in Ankara vom Dienstagabend waren neun Todesopfer Deutsche, auch ein Peruaner starb. 15 weitere Menschen wurden demnach verletzt, darunter ebenfalls neun Deutsche. In einem Telefonat sprach Davutoglu Bundeskanzlerin Angela Merkel sein Beileid aus. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan machte in Ankara einen »Selbstmordattentäter syrischer Herkunft« für die Tat verantwortlich. Offizielle Zahlen zu den deutschen Opfern gab es von der Bundesregierung zunächst nicht.

Das Auswärtige Amt richtete einen Krisenstab ein. Außenminister Frank-Walter Steinmeier sprach von einem »barbarischen feigen Akt des Terrors«, den die Bundesregierung auf das Schärfste verurteile. Zugleich versicherte er: »Wir stehen fest an der Seite der Türkei.«

Nach dem Anschlag verhängte die türkische Regierung eine Nachrichtensperre. Zur Begründung teilte die Medienaufsicht RTÜK mit, ein solcher Schritt sei laut Gesetz möglich, wenn er der »nationalen Sicherheit« diene. Eine dpa-Reporterin wurde von Polizisten daran gehindert, in der Umgebung des Anschlagsortes Fotos zu machen. Die Reporterin berichtete vor Ort von zahlreichen Polizisten sowie Rettungskräften. Auch Bombenentschärfer seien im Einsatz, sagte sie.

Der IS hatte 2015 mehrere Anschläge in der Türkei verübt und sich dabei auf kurdische Ziele konzentriert. Agenturen/nd Seite 6

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!