Lernen mit gesunden Patienten

An der Berliner Charité üben Medizinstudenten den Ernstfall in der Notaufnahme

  • Von Marko Weimer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der Notaufnahme muss es schnell gehen. Damit Ärzte auf Schlimmstes vorbereitet sind, proben sie in gespielten Situationen. Es geht um beides - medizinisches Handwerk und menschlichen Umgang.

Der Patient hat eine klaffende Wunde an der Stirn. Trotzdem hält es ihn kaum auf der Liege in der Notaufnahme. Er spricht wirres Zeug, spielt mit seinem Handy und versucht immer wieder, »zur Party zu gehen«, wie er sagt. Nur mit gutem Zureden können die »Ärzte« ihn überzeugen, die Nacht auf der Station zu verbringen. Sie haben damit ihren Test bestanden. Denn es geht nicht um einen wirklichen Ernstfall, sondern um eine Übung für Medizinstudenten an der Berliner Charité. »Team Dr. House« heißt die Gruppe in Anspielung auf die bekannte US-Fernsehserie.

Die Arbeit mit gestellten Situationen, die sogenannte Simulationsmedizin, wird in der Aus- und Fortbildung von Ärzten immer wichtiger. Universitäten und Krankenhäuser proben für Notaufnahme und schwere Fälle im OP zunehmend mit Simulanten, Dummys und Computerprogrammen. In der Charité etwa müssen sich Studenten mit Stresssituationen und widerspenstigen Patienten auseinandersetzen - wie bei ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 506 Wörter (3424 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.