Werbung

Der Nordosten importiert zunehmend Müll aus dem Ausland

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern importiert wachsende Müllmengen aus dem Ausland. Im Jahr 2013 waren es 106 005 Tonnen und damit so viel wie seit 2008 nicht mehr. Das geht aus einem Bericht des Statistischen Landesamtes hervor, der am Mittwoch in Schwerin veröffentlicht wurde. Mit 61 605 Tonnen kamen die meisten Abfälle wie schon im Jahr davor aus Dänemark. Zugleich wurden aus dem Nordosten 4418 Tonnen Müll exportiert. Dies war die geringste Menge seit 2004. Empfängerland war Dänemark. Vom importierten Müll waren 2013 mehr als die Hälfte (61 587 Tonnen) gefährliche Abfälle. In Mecklenburg-Vorpommern selbst wurden in dem Jahr 281 049 Tonnen gefährliche Abfälle erzeugt und abgegeben, allein 145 030 Tonnen davon entfielen auf Bau- und Abbruchabfälle. Im Nordosten wurden 199 457 Tonnen eigene gefährliche Abfälle entsorgt, der Rest in anderen Bundesländern. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung