Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mordversuch an Polizist - Student vor Gericht

Potsdam. Wegen versuchten Mordes an einem Polizisten steht seit Donnerstag ein 25-Jähriger vor dem Landgericht Potsdam. Der Student soll den Beamten im April 2015 niedergestochen haben. Laut einem psychiatrischen Gutachten war der Beschuldigte zum Tatzeitpunkt schuldunfähig. Die Staatsanwaltschaft möchte ihn in einer psychiatrischen Klinik unterbringen lassen. Zu der Messerattacke war es gekommen, als der Student in seiner Potsdamer Wohnung festgenommen werden sollte, weil er über das Intranet seiner Hochschule Todesdrohungen verschickt habe. Er hatte angegeben, wegen einer gespaltenen Persönlichkeit in Behandlung zu sein. Bei dem plötzlichen Angriff habe er dem Beamten in Tötungsabsicht in Hals und Nacken gestochen. Der Beschuldigte befindet sich im Maßregelvollzug in Brandenburg/Havel. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln