Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Sterben in Parc Cadeau

Die Cholera wütet in Haiti an der Grenze zur Dominikanischen Republik

  • Von Andreas Boueke, Santo Domingo
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Haiti kommt aus der Krise nicht heraus: Verschleppte Präsidentschaftswahlen, die Folgen des Erdbebens vom 12. Januar 2010 noch unbewältigt und nun schlägt auch die Cholera wieder zu.

»Ich habe beobachtet wie Kinder verhungern«, sagt Eliezer Catraballo. Der kräftige Mittvierziger lässt seinen Blick über die wackligen Hütten des Lagers Parc Cadeau streifen. Er selbst lebt in dem Städtchen Pedernales im Süden der Dominikanischen Republik. Ab und zu überquert er die Grenze zum Nachbarland Haiti, um ein paar Nahrungsmittel in eines der Migrantencamps zu bringen. Viel ist es nicht. Er selbst verdient gerade mal genug, um seine Familie zu ernähren. »Ich sehe, wie Menschen an Cholera erkranken und schließlich sterben.« Diese Menschen sind vor einem halben Jahr aus der Dominikanischen Republik vor einer zunehmend aggressiven Stimmung gegenüber Personen haitianischer Abstammung geflüchtet.

»Das alles ist furchtbar«, fährt Eliezer fort. »Aber zu sehen, wie sie Baumwurzeln aus der Erde graben, ist das Schlimmste. Es ist wie ein Symbol, dass ihre Situation hoffnungslos ist.«

Auf einem Stück Land, wo Eliezer steht, wuchsen frühe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.