Kreditprogramm: Athen akzeptiert IWF-Beteiligung

Finnland, Niederlande und Schäuble machen Druck / Finanzminister Tsakalotos: Währungsfonds treibt uns »über politische Schmerzgrenze hinaus« / Weiter Proteste gegen umstrittene Rentenreform

Berlin. Die SYRIZA-geführte Regierung in Griechenland akzeptiert nun doch die vor allem von der Bundesregierung geforderte Beteiligung des Internationalen Währungsfonds an dem laufenden Kreditprogramm. »Die Beteiligung des IWF ist verabredet. Zu dieser Verpflichtung stehen wir«, sagte der Finanzminister Efklidis Tsakalotos dem »Handelsblatt«.

Griechenland sei bereit, »eine aktive Beteiligung« des Fonds auch an der Finanzierung des dritten Kreditprogramms zu akzeptieren, sagte der SYRIZA-Politiker. Man habe gesehen, dass die Teilnahme des Währungsfonds für mehrere europäische Regierungen unabdingbar sei. Tsakalotos nannte auch Namen: Alexander Stubb aus Finnland, Jeroen Dijsselbloem aus den Niederlanden und Wolfgang Schäuble. Diese hätten eine IWF-Beteiligung als »nicht verhandelbare Grundbedingung« dargestellt.

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte sich gegen eine weitere Beteiligung des IWF an den Kreditprog...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 548 Wörter (3899 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.