Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Iran lässt festgehaltene US-Soldaten wieder frei

Teheran. Zehn von Iran festgehaltene Soldaten der US-Marine sind binnen Stunden nach dem Vorfall im Persischen Golf wieder freigekommen. Entsprechende Informationen der iranischen Revolutionsgarden bestätigte das Pentagon. Die Soldaten waren mit zwei Booten bei der Insel Farsi in die iranischen Hoheitsgewässer eingedrungen - vermutlich wegen eines technischen Defekts. Auf der Insel befindet sich eine iranische Marinebasis. »Es gibt keine Anzeichen dafür, dass den Seeleuten während ihrer kurzen Inhaftierung Schaden zugefügt worden wäre«, heißt es in einer Erklärung des US-Verteidigungsministeriums. Sie hätten die Insel Farsi im Persischen Golf an Bord ihrer Boote verlassen dürfen. Der Sprecher des Außenministeriums in Washington, Mark Toner, erklärte: »Dies wurde von beiden Seiten professionell gehandhabt.« US-Außenminister John Kerry dankte Teheran für seine Kooperation und die schnelle Lösung des Problems. »Dass dieses Thema friedlich und effizient gelöst wurde, unterstreicht die entscheidende Rolle, die die Diplomatie spielt, wenn es darum geht, unser Land sicher und stark zu machen«, sagte Kerry. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln