Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verurteilungsquote: Viele Vergewaltiger bleiben straflos

Bericht: Nur 7,7 Prozent der angezeigten Fälle enden mit Bestrafung des Täters / Kriminologe: Das Provoziert die Täter geradezu

Berlin. Die Quote der Verurteilungen wegen Vergewaltigung ist in der Bundesrepublik von einem ohnehin niedrigen Niveau noch einmal gesunken. Wie die »Bild am Sonntag« unter Berufung auf Zahlen des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen berichtet, endeten im vergangenen Jahr nur noch 7,7 Prozent aller angezeigten Vergewaltigungen mit einer Bestrafung des Täters. 2012 habe die Quote noch bei 8,4 Prozent gelegen, so das Blatt.

Der Kriminologe Christian Pfeiffer nannte die geringe Verurteilungsquote eine fatale Botschaft. »Die sin­kende Ver­ur­tei­lungs­wahr­schein­lich­keit pro­vo­ziert Ver­ge­wal­ti­ger gera­dezu, ihre Tat zu wie­der­ho­len«, zitiert ihn das Blatt. »Wir müs­sen drin­gend auf­klä­ren, woran die nied­rige Quote liegt und wie man sie erhö­hen kann.«

Laut dem Bundesverband der Frauenberatungsstellen werden in Deutschland jährlich rund 8.000 Vergewaltigungen angezeigt. Studien gehen von einer höheren Dunkelziffer aus, da in Befragungen rund 13 Prozent der Frauen - also jede siebte angibt, eine Form von sexueller Gewalt seit dem 16. Lebensjahr erlebt zu haben. Die Autorin Teresa Bücker hatte unlängst darauf verwiesen, »dass 95 Prozent der Frauen, denen eine Form der strafrechtlich relevanten Gewalt geschah – Vergewaltigung, versuchte Vergewaltigung, sexuelle Nötigung –, sie nicht zur Anzeige bringen«.

Laut einer Studie der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte FRA aus dem März 2014 haben 35 Prozent der deutschen Frauen körperliche und/oder sexuelle Gewalt durch einen Partner oder einer anderen Person seit ihrem 15. Lebensjahr erfahren. Im Europäischen Durchschnitt sind es laut der FRA-Studie 33 Prozent. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln