»Kreisgebietsreform - wir schaffen das«

Innenminister verteidigt das Projekt tapfer vor rund 500 Kongressteilnehmern in der Messe Cottbus

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Während angeblich noch keine Vorentscheidung gefallen ist, machen sich Kommunalpolitiker schon Gedanken um die Einzelheiten einer Kreisgebietsreform.

Die Freien Wähler entrollen am Sonnabend um 9.30 Uhr vor der Messe Cottbus ein Transparent. »Keine Gebietsreform ohne Bürgerentscheid«, steht darauf. Die Forderung legt nahe, dass die Freien Wähler die umstrittene Zusammenlegung von Landkreisen akzeptieren würden, wenn die Bürger dem zustimmen. Dann hätte er nichts dagegen, bestätigt der Landtagsabgeordnete Péter Vida. Aber er weiß natürlich, dass 67 Prozent der Brandenburger die von der rot-roten Koalition geplante Kreisreform nicht für sinnvoll halten. Das ergab eine Meinungsumfrage.

»Mit Verwaltungsreformen sind keine Sympathiepunkte zu gewinnen«, gesteht Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD), als er um kurz nach 10 Uhr in der Messe einen Reformkongress mit rund 500 Teilnehmern eröffnet. Aber: »Ich versuche nicht zu gewinnen bei ›Brandenburg sucht den Superliebling‹.« Es gehe dem Bundesland im Moment zwar gut, »vielleicht so gut wie niemals zuvor. Aber man dürfe sich nicht ve...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 641 Wörter (4331 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.