Werbung

Landtag berät Nachtragsetat für Flüchtlinge

Die Versorgung der Flüchtlinge 2016 wird Brandenburg Hunderte Millionen Euro kosten. Nun muss der Landtag zusätzliches Geld für die Integration der Menschen bewilligen.

Potsdam. Der Landtag berät am Mittwoch über den Nachtragshaushalt zur Finanzierung der Kosten für die Unterbringung und Integration der Flüchtlinge. Denn 2016 rechnet Brandenburg erneut mit 40 000 Flüchtlingen. Die Landesregierung muss dafür rund 372 Millionen Euro mehr als bisher geplant ausgeben. Zudem sollen 500 neue Lehrer sowie mehr Polizisten und Richter eingestellt werden. Insgesamt steigt das Haushaltsvolumen um rund 531 Millionen Euro auf 11,2 Milliarden Euro. Knapp 293 Millionen Euro sollen aus der Rücklage des Landes genommen werden.

Vor dem Hintergrund der kriminellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln und von Islamisten verübter Terroranschläge diskutiert der Landtag am Donnerstag über die Sicherheitslage in Brandenburg. Die CDU-Opposition fordert ein entschlossenes Vorgehen der Landesregierung, um die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten. CDU-Fraktionschef Ingo Senftleben warnte auch vor einer Zunahme rechts- und linksextremistischer Gewalt. »Linke und rechte Spinner zeigen in immer größeren Gewaltexzessen, wie in Leipzig und Potsdam, ihre extremistische Fratze«, sagte er. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln