Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

WDR leugnet tendenziöse Berichterstattung

Köln. Der Westdeutsche Rundfunk hat sich von den Aussagen einer freien Mitarbeiterin distanziert, wonach Journalisten des Senders zu einer positiven Berichterstattung über Flüchtlinge angehalten worden seien. Der WDR sei entsetzt über dieses Gerücht, erklärte der Sender am Montag. Die Aussagen der Mitarbeiterin seien falsch. Die Journalistin hatte laut WDR in einem Interview mit dem niederländischen Sender L1 gesagt, als öffentlich-rechtlicher Sender müsse der WDR eher eine »Regierungsstimme« als eine »Oppositionsstimme« haben. Die Mitarbeiterin nahm die Äußerungen dem WDR zufolge zurück. Sie wurde mit den Worten zitiert: »Ich habe an dieser Stelle Unsinn geredet. Unter dem Druck der Livesituation in der Talkrunde habe ich totalen Quatsch verzapft.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln