Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kraniche mit Stromleitung kollidiert

Möthlow. Bis zu 110 Kraniche sind vermutlich aufgrund von Nebel mit einer Freileitung kollidiert und verendet. Bereits am 18. Dezember wurden die Tiere bei Möthlow im Havelland von einer Reiterin entdeckt, wie der Naturschutzbund (NABU) jetzt meldet. Die Vögel lagen unmittelbar an der 220-Kilovolt-Stromleitung, was eine andere Todesursache weitgehend ausschließe. Nachdem Naturschützer erst in der zweiten Januarwoche davon erfuhren, konnte vor Ort eine Dokumentation des Vorfalls durch die staatliche Vogelschutzwarte Brandenburg erfolgen. Eine 350 Meter entfernte Senke diente den Vögeln als Schlafplatz, den sie täglich anflogen. »Dieser Fall bei Möthlow belegt auf eindrucksvolle Weise die Gefahren, die von Hochspannungsleitungen ausgehen«, sagt der NABU-Landesvorsitzende Friedhelm Schmitz-Jersch. Die Freileitung war zwar mit roten Spiralmarkierungen versehen, um Vögel fernzuhalten. Der NABU zweifelt die Wirksamkeit der Markierungen jedoch schon lange an. Regelmäßig verenden mehrere hundert Kraniche, Störche und andere Vögel an Freileitungen. Am besten wäre es, in Gebieten mit großen Vogelbeständen Erdkabel zu verlegen, meint der NABU. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln