Hans-Gerd Öfinger 23.01.2016 / Wirtschaft und Umwelt

Lufthansa macht Zugeständnisse

Flugbegleiter bekommen mehr Gehalt / Zunächst keine neuen Streiks

Nach hartem Arbeitskampf und einem Tauziehen um Übergangs- und Betriebsrenten für 19 000 Kabinenmitarbeiter haben sich die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) und die Lufthansa zunächst geeinigt.

Wie der Lufthansa-Konzern und UFO-Chef Nicoley Baublies am Freitag übereinstimmend mitteilten, haben sich die Flugbegleiter und die Airline nach dreitägigen Verhandlungen auf Gehaltserhöhungen geeinigt. So erhalten alle Beschäftigten in der Kabine rückwirkend für 2015 eine Einmalzahlung in Höhe von 3000 Euro. Ab Januar 2016 steigen die Vergütungen um 2,2 Prozent. Der Vergütungstarifvertrag hat eine für die bundesdeutsche Tariflandschaft äußerst kurze Laufzeit von neun Monaten und endet zum 30. September 2016. Die Einkommensentwicklung ab Oktober und Fragen des Manteltarifvertrags, der die Gesamtheit der Arbeitsbedingungen regelt, sollen im jetzt anlaufenden, streikfreien Schlichtungsverfahren ausgehandelt werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: