Werbung

Deutsche Waffen auf Kurden-Schwarzmarkt

Berlin. Mindestens zwei Waffen, die Deutschland 2014 zum Kampf gegen den Islamischen Staat an kurdische Peshmerga-Kämpfer geliefert hat, landeten offenbar auf dem Schwarzmarkt. In einem ARD-Bericht wurden ein G3-Sturmgewehr und eine Pistole gezeigt. Die Seriennummern sprechen »aller Wahrscheinlichkeit« nach dafür, dass sie aus Bundeswehrbeständen stammen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Freitag. Das Auswärtige Amt versicherte, dass man auch Anschuldigungen nachgehen werden, Peschmerga hätten bei der Rückeroberung von Orten arabische Einwohner vertrieben und ihre Häuser zerstört. Deshalb sei der Berliner Vertreter der kurdischen Regionalregierung ins Außenministerium gebeten worden. hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln