Werbung

«Unglaublich barbarischer Krieg»

Auch türkische Journalisten in Kurdistan in Gefahr

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Der Krieg im kurdischen Teil der Türkei nimmt an Härte und Intensität zu. «Laut der türkischen Menschenrechtsvereinigung sind in 19 Städten 58 Mal Ausgangssperren verhängt worden. Etwa 200 000 Menschen sind davon betroffen. In den Gebieten herrschte und herrscht ein unglaublich barbarischer Krieg. Ganze Städte wurden permanent mit Artillerie und Panzern beschossen», erklärte Alp Kayserilioglu am Donnerstag gegenüber «nd». Kayserilioglu, Schriftsteller aus Istanbul, ist derzeit in den Kriegsgebieten im Südosten der Türkei unterwegs.

Nicht allein wegen des Krieges ist diese Tätigkeit gefährlich. «Man braucht gar nicht mehr besonders kritisch zu sein als Journalist in diesem Land, um Ärger zu bekommen. Der Chefredakteur der angesehenen Istanbuler Tageszeitung ›Cumhuriyet‹, Can Dündar, sitzt auf Grund seiner regierungskritischen Haltung im Gefängnis.

In den kurdischen Teilen sehe es natürlich um einiges schlimmer aus, berichtet Kayserilioglu. Es seien ohnehin meist linke oder kurdische Journalisten, die dort arbeiten. Und sie werden in der Regel behandelt wie Feinde, oft willkürlich inhaftiert und gefoltert, manchmal sogar beschossen. Erst am Mittwoch sei ein Kollege vom Fernsehsender IMC von einer Kugel im Bein getroffen worden, als das Militär auf eine zivile Delegation in Cizre das Feuer eröffnete. Auch Kayserilioglus Journalistenteam sei mehrmals Verhaftungen und anderen Schikanen ausgesetzt gewesen.

Das vollständige Interview ist lesbar unter: dasND.de/987347

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!