Werbung

«Unglaublich barbarischer Krieg»

Auch türkische Journalisten in Kurdistan in Gefahr

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Krieg im kurdischen Teil der Türkei nimmt an Härte und Intensität zu. «Laut der türkischen Menschenrechtsvereinigung sind in 19 Städten 58 Mal Ausgangssperren verhängt worden. Etwa 200 000 Menschen sind davon betroffen. In den Gebieten herrschte und herrscht ein unglaublich barbarischer Krieg. Ganze Städte wurden permanent mit Artillerie und Panzern beschossen», erklärte Alp Kayserilioglu am Donnerstag gegenüber «nd». Kayserilioglu, Schriftsteller aus Istanbul, ist derzeit in den Kriegsgebieten im Südosten der Türkei unterwegs.

Nicht allein wegen des Krieges ist diese Tätigkeit gefährlich. «Man braucht gar nicht mehr besonders kritisch zu sein als Journalist in diesem Land, um Ärger zu bekommen. Der Chefredakteur der angesehenen Istanbuler Tageszeitung ›Cumhuriyet‹, Can Dündar, sitzt auf Grund seiner regierungskritischen Haltung im Gefängnis.

In den kurdischen Teilen sehe es natürlich um einiges schlimmer aus, berichtet Kayserilioglu. Es seien ohnehin meist linke oder kurdische Journalisten, die dort arbeiten. Und sie werden in der Regel behandelt wie Feinde, oft willkürlich inhaftiert und gefoltert, manchmal sogar beschossen. Erst am Mittwoch sei ein Kollege vom Fernsehsender IMC von einer Kugel im Bein getroffen worden, als das Militär auf eine zivile Delegation in Cizre das Feuer eröffnete. Auch Kayserilioglus Journalistenteam sei mehrmals Verhaftungen und anderen Schikanen ausgesetzt gewesen.

Das vollständige Interview ist lesbar unter: dasND.de/987347

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!