USA wollen NATO in Anti-IS-Krieg ziehen

Bitte um AWACS-Flugzeuge: Frage nach UN- und Bundestagsmandat stellt sich erneut

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die USA wollen jetzt die NATO in den Krieg gegen den Islamischen Staat (IS) ziehen. Sie baten das Bündnis um die Bereitstellung von fliegenden Gefechtsständen vom Typ AWACS.

Offiziellen Angaben zufolge bitten die USA um AWACS-Flugzeuge der NATO. Die E-3A-Maschinen mit ihrer weitreichenden Radar- und Kommunikationstechnik könnten als fliegende Gefechtsstände Luftangriffe auf Stellungen des Islamischen Staates, anderer Terrorgruppierungen sowie gegen Truppen des Assad-Regimes lenken.

Die 16 NATO-AWACS-Maschinen haben ihre Basis in Geilenkirchen bei Aachen, stationiert sind sie auf Einsatzflugplätzen in Aktion (Griechenland), Trapani (Italien), Konya (Türkei) und Ørland (Norwegen). Am AWACS-Verband beteiligen sich 16 Nationen. Rund ein Drittel der Besatzungsmitglieder wird von der Bundeswehr gestellt.

Politisch brisant an dem Einsatz wäre, dass die US-geführte Operation »Inherent Resolve«, der sich bislang rund 60 Staaten angeschlossen haben, zwar unter Beteiligung von NATO-Staaten abläuft, jedoch keine NATO-Operation ist. Kommt ma...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.