Giftige Erholung

Viele Outdoorkleidungsstücke enthalten Chemikalien, die Umwelt und Gesundheit schaden

Viele Hersteller von Outdoorjacken oder -schuhen machen diese mit giftigen Stoffen wasser- und winddicht, kritisiert Greenpeace. Das hält den Naturenthusiasten zwar trocken, doch schadet auf Dauer.

Wer an Camping denkt, hat romantische Sonnenuntergänge auf einsamen Bergwiesen und Abende am Lagerfeuer im Sinn - höchstens Mückenschwärme stören die Idylle. Gift einatmen und die Umwelt auf Jahre hinaus verseuchen stehen vermutlich nicht auf dem Urlaubsplan. Dennoch tragen Outdooraktivitäten wie Zelten, Klettern und Wandern dazu bei, dass sich die Menge der Umweltgifte jedes Jahr erhöht. Schuld sind per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC), die sich laut einer aktuellen Studie der Umweltorganisation Greenpeace immer noch in vielen Rucksäcken, Zelten, Schlafsäcken, aber auch wasser- und winddichten Jacken, Hosen oder Schuhen finden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: