Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im Rückraum muss was Neues her

Beim 30:29 gegen Russland gehen den Deutschen mit Weinhold und Dissinger gleich zwei Torjäger verloren

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Mittwoch bedarf es nur noch eines Drei-Tore-Sieges gegen Titelfavorit Dänemark und Deutschland stünde im EM-Halbfinale. Doch die Verletzungen von zwei Stammkräften wiegen schwer.

Es waren nur noch 20 Sekunden zu spielen am Sonntagabend in der Jahrhunderthalle von Wroclaw, als die russische Mannschaft beim Stand von 30:29 für die DHB-Auswahl noch einen letzten Konter lief. Dimitri Schitnikow stürmte auf das Tor von Carsten Lichtlein zu, ein Treffer hätte den Deutschen wohl alle Chancen auf das Erreichen des EM-Halbfinales genommen. Kapitän Steffen Weinhold stellte sich am Kreis dem Russen in den Weg. Schitnikow lief den Kieler einfach um, sein Wurf aber verfehlte das Tor. Wenige Sekunden später ertönte nach einem vergebenen Schlagwurf der Russen die Schlusssirene. Die deutschen Handballer bejubelten ihren Sieg, während Weinhold sich am Rand behandeln ließ.

Dass die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson weiter auf das Erreichen des Halbfinals hoffen darf, war neben dem Linkshänder Weinhold vor allem Carsten Lichtlein zu verdanken. Und dem erst 23-jährigen Christian Dissinger, der auf der Königspositi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.