»Unsere Lebensweise ist ein Alternativentwurf«

Nach umstrittenen Polizeieinsätzen in der Rigaer Straße: Bewohnerin wirft Polizei rechtswidriges Vorgehen vor und warnt vor Gefahrengebieten

Anna Biselli lebt seit mehreren Jahren in der Liebigstraße 34 und beschäftigt sich mit Repression, Grundrechts- und Freiheitseinschränkungen. In einem Interview erzählt sie über die Problematik des Gefahrengebiets.

Teile der Rigaer Straße gelten für die Polizei als Gefahrengebiet. Was bedeutet das im Alltag?
Grundrechte werden massiv eingeschränkt. Grundrechtseinschnitte werden begangen. Nicht nur gegenüber Personen, gegen die sich diese Einsätze offensichtlich richten, sondern gegen alle AnwohnerInnen. Das Leben in der Rigaer Straße verliert dadurch an Lebensqualität.

Am 13. Januar führte die Polizei den ersten Großeinsatz in der Rigaer Straße durch. Auch ihr Wohnhaus war betroffen.
Uns wurde immer noch nicht mitgeteilt, weshalb die Razzia überhaupt durchgeführt wurde. Die Polizei hat keine Begehung angekündigt, sondern ist ohne Vorwarnung durch Zerstörung der Balkontür ins Haus eingedrungen und hat unter anderem eine Musikanlage beschlagnahmt. Es gab keine Verwarnung, beispielsweise wegen Ruhestörung. Das empfinde ich als rechtswidrig.

Was war Ihrer Meinung nach der Hintergrund der Polizeieinsätze?
Ich glaube, der tatsächliche Hint...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3845 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.