Werbung

Woidke warnt vor rechtem Extremismus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum 71. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz hat Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) zum Kampf gegen Rechtsextremismus und Rassismus aufgerufen.

Potsdam. Zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus sei in der aktuellen politischen Situation ein »Schulterschluss zwischen Staat und Zivilgesellschaft« notwendig, forderte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag. Der Gedenktag für die Opfer des Faschismus wird jedes Jahr am 27. Januar begangen. An diesem Tag hatten im Jahr 1945 sowjetische Truppen die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz befreit.

In Brandenburg wird an diesem Mittwoch an zahlreichen Orten an die Opfer des Naziregimes erinnert. Zu einer Gedenkveranstaltung des Landtags und der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen werden Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD), Justizminister Helmuth Markov (LINKE) und der belgische Botschafter Ghislain D'hoop in Oranienburg erwartet.

Auschwitz stehe wie die anderen Konzentrationslager »exemplarisch für den Rassenwahn und den Vernichtungsfeldzug der Nazis, für Verfolgung, Tod, Elend und Vertreibung«, betonte Dietmar Woidke. »Die Blutspur der Nationalsozialisten, die sich durch Europa zog, ist ewige Mahnung, sich rassistischer Hetze, rechtsextremistischen, antisemitischen und neonazistischen Umtrieben bereits in den Anfängen entgegen zu stellen.«

Angesichts der großen Herausforderungen durch die hohe Zahl von Flüchtlingen gelte es heutzutage, besonders »wachsam zu sein, damit geistige Brandstifter Sorgen und Ängste in der Bevölkerung nicht für ihre Zwecke instrumentalisieren«, forderte der Ministerpräsident. Die Mordserie der rechtsextremen Terrorgruppe NSU habe auf beklemmende Weise deutlich gemacht, wie ernst dies genommen werden müsse. Dass die Zivilgesellschaft dagegen Flagge zeige, sei ebenso wichtig wie klares rechtsstaatliches Handeln von Polizei und Justiz. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!