Boomtowns droht der Kollaps

Der niedrige Ölpreis trifft das lateinamerikanische Förderland Ecuador hart

  • Von Regine Reibling, Quito
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die erdölexportierenden Länder leiden seit Monaten unter dem niedrigen Weltmarktpreis. In Ecuador lässt sich dies in zwei ehemaligen Boomtowns sehen.

»Zu verkaufen« - ob Häuser, Restaurants, Geschäfte oder Büros. In der Stadt Francisco de Orellana mitten im Regenwald Ecuadors sieht man dieses Schild an jeder Ecke. Die Stadt wirkt wie ausgestorben. Hotels, die einst hunderte von Ölarbeitern beherbergten, stehen weitgehend leer. Hoteliers, die nach dem jahrelangen Ölboom angebaut haben, sitzen auf ihren Schulden. Einige Geschäftsleute sprechen von einem »wirtschaftlichen Erdbeben«, das die Region erschüttert.

Die Ölkrise hat die rund 70 000 Einwohner große Stadt im Nordosten Ecuadors an den Rand des wirtschaftlichen Zusammenbruchs gebracht. Ähnlich sieht es im rund 100 Kilometer entfernten Lago Agrio mit etwa 90 000 Einwohnern aus. Die Stadt wurde erst zu Beginn des Ölbooms in den 1970er Jahren gegründet und wuchs seither stetig. Nun aber steht ein Großteil der Maschinen und Lastwagen still.

Seit Ende 2014 ist der Weltmarktpreis für Erdöl um rund zwei Drittel abgestürzt - tr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3401 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.