Zerschossen, zerstört, geschlossen

Der Krieg beherrscht in Syrien die Plätze, wo sonst Kinder spielen oder lernen

  • Von Karin Leukefeld, Genf
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wie in allen Kriegen sind auch beim Krieg in Syrien Kinder in besonderer Weise betroffen. In Genf wurde jetzt darüber informiert.

»Syrien ist derzeit vermutlich der gefährlichste Platz für Kinder«, warnte die UN-Beauftragte für Kinder in Syrien, Hanna Singer von UNICEF, am Dienstag in Genf.

Nirgends könnten Kinder in Sicherheit spielen, zwei von drei Schulen seien zerstört oder geschlossen, 50 000 Lehrer hätten das Land verlassen oder hätten aus einem anderen Grund ihre Arbeit aufgegeben. Stattdessen seien immer mehr und immer jüngere Kinder im Krieg aktiv: »Sie kochen, tragen Gepäck an der Front. Manche tragen Waffen oder sie arbeiten als Kuriere«, so Singer. In belagerten Gebieten seien Kinder Gefahren von Unterernährung und Krankheiten ausgesetzt.

Singer erneuerte den UNICEF-Aufruf, der in den vergangenen Tagen mit Unterschriften von 120 internationalen Hilfsorganisationen verbreitet worden war und forderte »alle Konfliktparteien und alle, die auf die Konfliktparteien Einfluss haben«, auf: »Stoppt die Angriffe auf die Wasserversorgung, auf die Schulen und die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 570 Wörter (3886 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.