27.01.2016

Amnesty: Iran exekutiert Minderjährige

Berlin. Mit Blick auf die Europa-Visite von Präsident Hassan Ruhani hat Amnesty International Iran eine »schändliche Missachtung von Kinderrechten« vorgeworfen. Die Justiz habe mehr als hundert Jugendliche zum Tode verurteilt, in den vergangenen zehn Jahren seien 73 von ihnen hingerichtet worden, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation. Teheran verstoße damit gegen die UN-Kinderschutzkonvention, die Todesurteile gegen zur Tatzeit Minderjährige verbiete und die das Land unterzeichnet habe. AFP/nd

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken