Keine Kunst wegen Asylrechtsverschärfung in Dänemark

Der chinesische Künstler und Dissident Ai Weiwei bricht eine Ausstellung in Kopenhagen vorzeitig ab

Ai Weiweis Kunst befasst sich mit den Themen Freiheit und Menschenrechte. Nun will er eine Ausstellung in Kopenhagen vorzeitig abbrechen. Der Grund? Die radikalen Asylrechtsverschärfungen in Dänemark.

Kopenhagen. Aus Protest gegen die Verschärfung des dänischen Asylrechts hat der chinesische Künstler und Dissident Ai Weiwei seine Ausstellung in Kopenhagen geschlossen. Dies habe er nach dem Votum des Parlaments in Kopenhagen am Vortag beschlossen, wonach künftig Flüchtlingen Bargeld und Wertsachen abgenommen und die »Vereinigung von Familien verzögert« würden, teilte der Künstler am Mittwoch auf seinen offiziellen Seiten auf Instagram und Facebook mit.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: