Wem gehört das Erdgas?

Konflikte erschweren Erschließung der »super-gigantischen« Lagerstätten im Mittelmeer

  • Von Oliver Eberhardt, Jerusalem
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Mittelmeer wurden zuletzt immer neue Gasvorkommen entdeckt. Das weckt Begehrlichkeiten - und sorgt für rege Diplomatie. Israel und Ägypten hoffen nun darauf, das Gas nach Europa exportieren zu können.

Am Mittwochmittag sind die Demonstranten wieder da, vor dem Büro des Premierministers im Zentrum von Jerusalem: »Das Gas gehört dem Volk«, steht auf ihren Bannern und »Kein Ausverkauf der Ressourcen«.

Drinnen sitzt derweil Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu mit seinem griechischen Amtskollegen Alexis Tsipras zusammen; es ist bereits das zweite Treffen innerhalb von nur zwei Monaten. Anlass für die ungewöhnliche Nähe zwischen dem Rechten Netanjahu und dem Linken Tsipras: Gas und Terror - in der Region hat immer alles irgendwie mit allem zu tun.

Und das kommt so: Seit einigen Jahren werden im östlichen Mittelmeer immer neue, immer größere Gasvorkommen entdeckt. Zunächst war in den 1990er Jahren eine Lagerstätte vor der Küste des Gazastreifens gefunden worden, das aber aus politischen Gründen bis heute nicht erschlossen wurde. Einige Jahre später wurde dann das Tamar-Feld mit einem Volumen von bis zu 620 Milliarden Kubikm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 601 Wörter (3943 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.