Die Bundeswehr wächst mit ihren Aufgaben - vorerst für 130 Milliarden

Von der Leyen kippt bisherige Obergrenzen bei Hauptwaffensystemen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ganz wider den Trend schafft Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Obergrenzen ab. Dabei geht es allerdings nicht um Flüchtlinge, sondern um sogenannte Hauptwaffensysteme.

130 Milliarden Euro brauche die Bundeswehr bis 2030, um neue Waffen und modernes Gerät zu kaufen. Vergleicht man das mit den bisher gängigen Rüstungsforderungen im sogenannten Einzelplan 14, so kommt man auf ein Plus von rund 50 oder 60 Milliarden Euro. Dieser Mehrbedarf ist bei Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) angemeldet und man hat bislang nicht gehört, dass es in seinem Dienstsitz ein Beben gegeben hätte.

Am Mittwoch hat die Ministerin dem Verteidigungsausschuss angedeutet, was die Bundeswehr braucht, »wenn man einen Blick nach vorne wirft«. Es habe in den vergangenen Jahren »eine lange Kette von Schrumpfungsprozessen, Kürzungen und Reformen gegeben«, man habe »von der Substanz gelebt« und »einen gewaltigen Modernisierungsstau« aufgebaut. Schluss damit, jetzt werde man die Ausstattung der Armee an ihren Aufgaben orientieren.

Gemeinhin war vermutet worden, dass von der Leyen mit der Ankündigung dieses gigantischen Ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 619 Wörter (4267 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.