Machtverschiebung im Währungsfonds

IWF-Quotenreform in Kraft getreten - vier Schwellenländer nun unter den Top Ten

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Seit langem fordern Entwicklungsländer einen Machtzuwachs in internationalen Finanzinstitutionen und demokratischere Entscheidungsprozesse. Nun wird der IWF reformiert.

Nach jahrelangen Verzögerungen ist die Stimmrechtsreform im Internationalen Währungsfonds (IWF) in Kraft getreten. Dadurch werde die Stimme und Vertretung von Schwellen- und Entwicklungsländern gestärkt, heißt es in einer Erklärung des IWF von Mittwoch (Ortszeit). Die geschäftsführende Direktorin des Fonds, Christine Lagarde, erklärte, dass die Finanzinstitution nunmehr besser in der Lage sei, den Anforderungen seiner Mitglieder in einer sich rapide verändernden globalen Umwelt gerecht zu werden.

Im IWF ist alles eine Frage der Relation. Die festgelegte Quote jedes seiner 188 Mitgliedsländer entscheidet über deren Einzahlungen, über die Höhe möglicher Notkredite an sie und über die Stimmrechte. Nachdem die Quoten über 70 Jahre lang unverändert geblieben waren, einigten sich die Staaten na...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.