Werbung

Perspektiven künstlicher Intelligenz

Schach mit Carlos García Hernández

  • Von Carlos García Hernández
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Perspektiven künstlicher Intelligenz

Manche Naturwissenschaftler, Technologen und Philosophen sind der Überzeugung, dass der Mensch im Verlauf des 21. Jahrhunderts seine biologischen Grenzen überwinden kann. Und zwar, weil Körper und Geist mit vom Menschen selbst geschaffener künstlicher Intelligenz und ihren Applikationen organisch verschmolzen würde. Die, die so denken und handeln, nennt man Transhumanisten.

Noch sind wir maßgeblich von unserer Biologie abhängig. Doch so großartig sie ist, schafft sie auch immer wieder die schmerzhaftesten, bittersten Momente. So ist der erst 20-jährige Ivan Bukavshin, russischer Großmeister und eines der größten Talente der neuen Schachgeneration, am 12. Januar nach einem Schlaganfall plötzlich gestorben. Man mag die Visionen der Transhumanisten teilen oder nicht. Wunderbar wäre es indes, wenn diese Tragödie hätte vermieden werden können. In unserer Kolumne erinnern wir noch einmal an Bukavshins Talent. In einer brillanten Partie gewann er mit Schwarz gegen Pavel Bublei (Russland; 21).

Bublei, Pavel (ELO: 2328) - Bukavshin, Ivan (2553) [D45 Damengambit; Anti-Meraner], Tschigorin Memorial, Sankt Petersburg (Russland) 06.10.2013 (2. Runde)

1.d4 Sf6 2.Sf3 d5 3.c4 e6 4.Sc3 c6 5.e3 Sbd7 6.Dc2 b6 7.cxd5 exd5 8.Ld3 Le7 9.0-0 0-0 10.e4 dxe4 11.Sxe4 Lb7 12.Se5 [Diagramm I] 12...Tc8!? [12...Sd5 wird normalerweise gespielt, um Sg5 zu vermeiden und ...Sb4 zu erlauben] 13.Sg5 g6 14.Db3 Sd5 15.h4 Lf6 16.Sg4 Lg7!? [Bukavshin will 16...Lxd4 17.Sh6+ Kg7 vermeiden, weil der schwarze König auf h6 nicht schlagen darf] 17.h5 S7f6 18.Sxf6+ Dxf6 19.hxg6 hxg6 20.Le4 Tfe8?! [Erneut ist d4 für Bukavshin uninteressant!] 21.Lxd5? [Der c-Turm wird die freie Linie beherrschen und letztendlich die Partie gewinnen. 21.Td1 Te7 22.Dh3 Tce8 23.Dh7+ Kf8=] 21...cxd5 22.Dh3 [Diagramm II] 22...Txc1!! 23.Tfxc1 Dxg5 24.Tc7 La6 25.Txa7 Lc8 26.Dc3 Lf5 27.Dc6 Td8 28.Db7 Tf8 29.Dxd5 Dd2 30.Ta4 Lf6 [Langfristig ist die Sache für Bublei verloren, er wirft das Handtuch] 0-1

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!