Vom Erbsenzählen zur Genetik

Im Mendeljahr 2016 jährt sich zum 150. Mal das Erscheinen einer Schrift, mit der der Augustiner Johann Gregor Mendel den Grundstein zur modernen Vererbungslehre legte

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Es kommt in der Wissenschaft nur selten vor, dass aus dem Namen eines Forschers ein Verb der Umgangssprache gebildet wird. Wilhelm Conrad Röntgen ist dafür wohl das bekannteste Beispiel. Aber auch Louis Pasteur (pasteurisieren), Samuel Morse (morsen) und Luigi Galvani (galvanisieren) gehören in diese Reihe. Sowie Johann Gregor Mendel. Laut Duden steht das Verb »mendeln« für ein gesetzmäßiges Verhalten von Erbmerkmalen in der Generationenfolge.

Im angelsächsischen Raum wird der Name Mendel ebenfalls hoch geschätzt. »Mendelian inheritance« nennt man dort die biologische Vererbung. »Mendelian traits« sind vererbbare Eigenschaften, während »Mendelian diseases« das bezeichnet, was man im Deutschen Erbkrankheiten nennt.

Johann Mendel wurde am 20. Juli 1822 im nordmährischen Heinzendorf (heute Ortsteil von Vražné) als Sohn eines Bauern geboren. Er besuchte das Gymnasium in Troppau (heute Opava) und begann 1841 ein Studium am Philoso...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1035 Wörter (7225 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.