Nachrufe

Concepción Picciotto

1935 - 25. 1. 2016

Sie gehörte zum Weißen Haus wie die Präsidenten, die dort eine Politik machten, gegen die Concepción Picciotto mit ihren Mitteln kämpfte wie keine andere. Fast 35 Jahre lang protestierte sie bei Wind und Wetter in einem kleinen weißen Zelt mitten im Herzen Washingtons gegen die atomare Gefahr - die wohl längste Demonstration in der Geschichte der USA, wie die »Washington Post« jetzt schrieb.

Begonnen hat die gebürtige Spanierin, die sich selbst Conchita nannte, ihre Mahnwache in der Reagan-Ära. Im Alter von 18 Jahren war sie ausgewandert, arbeitete im spanischen Konsulat in New York, heiratete einen italienischen Geschäftsmann, verlor nach der Scheidung Tochter, Wohnung, Job und fand eine Berufung - etwas zu tun gegen Waffen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 374 Wörter (2556 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.