Wenn der Schlagbaum fällt

Perl (Saarland) und Schengen (Luxemburg) haben von offenen Grenzen besonders profitiert

  • Von Jörg Fischer, Perl
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Schengen-Raum, Schengen-Abkommen: Der kleine luxemburgische Ort ist in aller Munde. Am anderen Moselufer liegt das saarländische Perl. Was passiert, wenn an der Grenze wieder kontrolliert wird?

Auf der Moselbrücke herrscht reger Verkehr: Autos mit deutschen, luxemburgischen oder französischen Kennzeichen pendeln ungehindert zwischen den Orten Schengen und Perl hin und her. »Vor dem Fall der Schlagbäume staute sich der Verkehr oft Kilometer lang bis in die Orte zurück«, erinnern sich die Bürgermeister der beiden Gemeinden, Ralf Uhlenbruch (CDU) und Ben Homan.

Perl im Nordwesten des Saarlandes und Schengen im Südosten Luxemburgs gehören zu den Gemeinden in Europa, die am direktesten vom Wegfall der Grenzkontrollen 1995 profitiert haben. Ein Ende des Schengen-Abkommens, wie es angesichts der Flüchtlingskrise immer wieder an die Wand gemalt wird, würde sie besonders treffen.

»Der Großteil unseres Wohlstandes ist durch den Standort bedingt«, sagt Uhlenbruch. Das ziehe sich wie ein »roter Faden« durch alle Bereiche. »Kaum sind sie erschlossen, sind die Grundstücke auch schon weg«, erzählt der Bürgermeister. Der Grund: vie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 633 Wörter (4168 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.