Werbung

Frenzel siegt zum Auftakt des Triples

Kombinierer ist in Seefeld erneut nicht zu schlagen

Seefeld. Kombinierer Eric Frenzel (Oberwiesenthal) hat seine eindrucksvolle Siegesserie im österreichischen Seefeld fortgesetzt. Der Olympiasieger gewann den Auftakt des prestigeträchtigen »Triple«-Wettbewerbs vor seinem japanischen Dauerkontrahenten Akito Watabe und feierte damit den neunten Tagessieg in Folge in seinem »Wohnzimmer« in Tirol. Weltcupspitzenreiter Fabian Rießle (Breitnau), Weltmeister Johannes Rydzek (Oberstdorf) und Manuel Faißt (Baiersbronn) rundeten auf den Plätzen drei bis fünf das starke deutsche Mannschaftsergebnis ab.

»Ich wüsste selbst gerne, warum es hier so gut geht und ich mich an anderen Orten quälen muss«, sagte Frenzel. »Ich fühle mich einfach sehr wohl hier, die Schanze liegt mir und auch in der Loipe hatte ich heute wieder gutes Material.«

Der 27-Jährige war nach einem Sprung auf die Tagesbestweite von 107,5 m als Zweiter mit acht Sekunden Rückstand auf den führenden Watabe in den 5-km-Langlauf gegangen und hatte sich etwa zur Mitte des Rennens an die Spitze gesetzt. Er gilt nach seinem Erfolg auch als großer Favorit auf den Gesamtsieg beim erst 2014 eingeführten »Triple«, das von zwei weiteren Rennen am Wochenende komplettiert wird.

Einen rabenschwarzen Tag erwischten die Norweger. Erst wurde der 24-malige Weltcupsieger Magnus Moan wegen eines Regelverstoßes beim Springen disqualifiziert, dann erwischte es im Langlauf den eigentlich drittplatzierten Jarl Magnus Riiber. Für beide ist das Seefeld-»Triple« damit schon beendet. Im Kampf um den Gesamtweltcup verlieren sie zudem wichtige Punkte. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!