Sexy Schenkel

PERSONALIE

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wenn einer in Deutschland in Zeitungen über Bücher schreibt und sich lange genug in der Öffentlichkeit damit dicketut, kann es unter Umständen passieren, dass er zum »Literaturpapst« ausgerufen oder ihm ein ähnlich alberner Titel verliehen wird.

Noch keine Zeitungsredaktion hat sich allerdings bislang dazu berufen gefühlt, etwa den hierzulande recht bekannten Bücherreklamefachmann Denis Scheck das »Babyface der Literaturkritik« zu nennen oder den »schönen Mann« für seine sexy strammen Oberschenkel und seine gut sitzenden Designer-Hosenträger zu loben.

Bei Frauen hingegen scheint das ganz was an...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 279 Wörter (2045 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.