Ausgabe vom 15.12.2001

Die Hoffnung im Eis

Tom Regan (geb. 1938) ist Professor für Philosophie an der North Carolina State University in Raleigh. Sein 1983 erschienenes Buch »The Case for Animal Rights« gehört zu den grundlegenden Werken der internationalen Tierrechtsbewegung.

J. Nestroy

Johann Nestroy (1801-1862) gehörte zu den schärfsten Zungen der deutschsprachigen Literatur. Aphorismen des Wieners aus: »Johann Nestroy: Stich- und Schlagworte«, Deuticke Verlag.

Wechselhaftes Magenbakterium

Würzburg/Berlin (ND). Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist mit dem Erreger Helicobacter pylori infiziert, der in der Mehrzahl der Fälle eine chronische Entzündung der Magenschleimhaut auslöst, nicht selten auch Geschwüre. Die Erreger schaffen es auf ihrem Lebensweg nicht nur, durch das aggressive saure Milieu im Magen bis in dessen Schleimhaut vorzudringen, sie widerstehen auch der intensiv...

Siegfried Neumann

Sichelzellen besiegt

Für eine in Afrika, dem Mittelmeerraum und Indien relativ häufige erbliche Erkrankung könnte es bald eine Gentherapie geben. Bei der so genannten Sichelzellenanämie ist durch eine einzige Mutation die Bildung der roten Blutzellen gestört. Statt rund und flach (rechtes Foto) werden sie sichelförmig (links). Die Krankheit tritt auf, wenn von beiden Elternteilen eine solches defektes Gen ererbt wurde...

ndPlusMartin Koch

Comeback für Einsteins Gespenster

Es gehört zu den Merkwürdigkeiten der Physikgeschichte, dass Albert Einstein, der in jungen Jahren ein glühender Anhänger der Quantenhypothese war, später die statistischen Konsequenzen der Quantenmechanik mit Entschiedenheit ablehnte. Er wollte einfach nicht wahrhaben, dass für die Bewegung eines Elektrons im Atom weniger exakte Gesetze gelten sollten als etwa für die Bewegung einer Billardkugel....

Steffen Schmidt

Gesiebt und nicht gebrochen

Röntgenstrahlen kennen die meisten aus der Medizin. Dort allerdings werden relativ harte Röntgenstrahlen benutzt, so wie sie aus den Röntgenröhren kommen. Doch in der Biologie und in der Materialforschung werden oft fein gebündelte Strahlen benötigt. Auch für die Herstellung immer kleinerer Stukturen in der Mikroelektronik bräuchte man geeignete optische Linsen für das ferne Ultraviolettlicht sowi...

Schule als Nervenfolter?

»Der Erziehungsnotstand« - so heißt das Buch, das die Germanistin und »heute«-Moderatorin Petra Gerster und ihr Mann Christian Nürnberger, Journalist und freier Autor (»Die Machtwirtschaft«, »Kirche, wo bist du?«), geschrieben haben. Eine kritische Bestandsaufnahme von Erziehung in der Informationsgesellschaft, ein Plädoyer für eine andere Bildungspolitik. ND sprach mit beiden Autoren.

Jürgen Amendt

PISA - Fragen und Antworten

Schon um 2000 vor Christus wussten die Erwachsenen über die Jugend genau Bescheid: »Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern. Das Ende der Welt ist nahe«, heißt es in einem Keilschrifttext aus Ur. Jahrhunderte später hat sich dieses Wehklagen der Alten über die Jungen nicht geändert. Der griechische Philosoph Aristoteles schrieb: »Ich habe ...

ndPlusHans Joachim Nauschütz

Anbetung des Bauern oder Wie Mathias Grünewald seinen Jesus erschuf

Der Roggen ist Brotgetreide. Zumindest wurde der Roggen als Brotgetreide hoch in Ehren gehalten in jener Gegend Norddeutschlands, in der ich aufgewachsen bin. Ich habe das gemahlene Getreide als weißgraues Mehl bewusst nicht wahrgenommen. Hingegen war ich sieben Jahre alt, als ich aus Weizenmehl gebackenes Brot und Brötchen in einem geöffneten Leinenbeutel erblickte. Der Beutel gehörte nicht uns. ...

Michael Zock

Das Monstrum

Das Leipziger Völkerschlachtdenkmal bei Probstheida wird abgetragen, verkauft und in den USA wieder aufgebaut. Ein Schock für Bürger und Touristen. Ein Glücksfall für die Stadtkasse. Diese höchst spektakuläre Aktion macht die sächsische Metropole zur ersten schuldenfreien Stadt in Ostdeutschland. Die geheimen Geschäftsakten lagen im Tresor des Oberbürgermeisters und kamen jetzt durch Indiskretione...

Hansjürgen Rosenbauer

WELTSICHTFür welchen höheren Sinn lebt der Mensch? Das Leben für möglichst Viele lebenswert zu machen. Was finden Sie liebenswert an diesem Jahrhundert? Dass es gerade erst angefangen hat. Sie stehen einer Weltregierung vor: Was würden Sie sofort abschaffen? Kinderarbeit. Was ist links? Das frage ich mich inzwischen auch. WELTREISE Welches ist Ihr liebster Platz auf der Welt? Neben meiner Frau. Mi...

Sabine Neubert

»Ich steige hinab in die Barke der Sonne«

Immer wieder wirst du mir Im scheidenden Jahr sterben, mein Kind. Wenn das Laub zerfließt Und die Zweige schmal werden... Else Lasker-Schüler Für alles gibt es eine Zeit, so heißt es im Buch Kohelet, alles ist nur Windhauch und Luftgespinst. Es gibt eine Zeit zum Gebären und eine Zeit zum Sterben, eine Zeit zum Pflanzen und eine Zeit zum Ernten, eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen. »Das ...

ndPlusJutta Schwengsbier

Ein Haus der Hoffnung am Fuß der Rhodopen

Im Traum zieht Maria immer noch los. Früh am Morgen verlässt sie die Siedlung an der Einfallstraße von Plovdiv, der Stadt am Fuße der Rhodopen. Ofenrohre ragen aus blinden Fenstern und schmauchen beißenden Qualm brennender Autoreifen aus. In der Dämmerung stolpert sie über gefrorenen Schlamm auf dem Weg zu den Müllcontainern, wo sie sich das Frühstück gegen Rudel wilder Hunde erkämpft. Dann wacht ...

Hannes Hofbauer, Wien

Kroatische Kriegsnachwehen

Am 30. Januar 1992 frühmorgens erhielt Jelena R. in ihrer Wiener Wohnung einen Anruf. Ihr Haus sei gesprengt worden, teilte ihr eine Freundin aus Slawonien mit und fügte gleich hinzu, dass auch andere Serben gehörende Häuser verwüstet worden seien. Jelena R. war fassungslos. Noch zwei Jahre hätte sie bis zur Rente in Wien verbracht, um dann ganz hinunterzuziehen in ihr Dorf. Ihr erster Gedanke: We...

ndPlusWerner Berthold

Klios Jünger

Als der Sachwalter der Gedrückten und Schwachen« trat er auf, während er »über die Großen der Erde ein strenges Rügegericht hielt«. So wurde Friedrich Christoph Schlosser (1776-1861) von seinem Schüler Georg Weber, selbst Verfasser einer Weltgeschichte, 1876 treffend charakterisiert. In den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts, da Ranke den machtstaatsorientierten Historismus aufklärungs- wie quellenk...

Schau in Jena

Jena (ddp). Wertvolle archäologische Fundstücke aus der Region Jena präsentiert die dortige Friedrich-Schiller-Universität in einer Ausstellung in ihrem Hauptgebäude. Zu sehen sind unter anderem Stücke aus der frühen Eisenzeit, die bei Grabungen auf der Wöllmisse bei Schlöben gefunden wurden. Außerdem sind Gebrauchsgegenstände aus dem 17. Jahrhundert, darunter Wärmeschale, Feldflasche und Wasserbe...

ndPlusDetlef Nakath

»Herbert, mach' das Licht aus!«

Am 11. Dezember 1981 gegen 18.30Uhr traf Bundeskanzler Helmut Schmidt vom Jagdschloß Hubertusstock kommend im Gästehaus Döllnsee zum ersten Gespräch mit SED-Generalsekretär Erich Honecker ein. Bevor die beiden in medias res gingen, offenbarte der Kanzler, dass ihn das bläuliche Neonlicht über einer Vitrine im Raum störe. Honecker erläuterte dem Gast, dass dieses für das Gedeihen der Kakteensammlun...

Karl-Heinz Gräfe

Es war das kleinere Übel

Polens ehemaliges Staatsoberhaupt Wojciech Jaruszelski wurde 1991 wegen der Verhängung des Kriegszustandes angeklagt. Fünf Jahre später entschied eine Parlamentsmehrheit, das Verfahren einzustellen, denn die Akteure des Kriegsrechts hätten im Dezember 1981 »im Zustand höherer Notwendigkeit«, u.a. wegen der Gefahr eines sowjetischen Einmarsches, gehandelt. Noch heute fällt die Beurteilung der drama...

ndPlusPeter-Anton von Arnim

Wie erzieht man einen König ?

Bis über ein Jahrhundert nach ihrem Tode war es üblich, Bettinas Eintreten für Verfolgte und Entrechtete ihrem »heißen, mitfühlenden Herz« (Ina Seidel), also einer unpolitischen Weiblichkeit, zuzuschreiben. Zwar ist der politische Aspekt ihres sozialen Engagements in den letzten Jahrzehnten mehr ins Blickfeld gerückt, doch ohne die Veröffentlichung des vollständigen Briefwechsels zwischen Bettina ...

Liesel Markowski

Russische Seele

Im Jahr 1997 hat er dieses Ensemble gegründet, hat es seitdem gefördert, mit ihm gearbeitet. Die »Kremerata Baltica« ist nicht nur verschmitzt nach ihm benannt, sie ist auch so etwas wie das »künstlerische Kind« von Gidon Kremer. Der aus Riga stammende Meistergeiger tat und tut dies für den Musikernachwuchs seiner Heimatregion, in der es heute gerade um Kulturelles finanziell schlecht bestellt ist...

ndPlusIngeborg Pietzsch

»Und das Schlimmste ist: kein Zaster«

Die Idee ist prima: Das carrousel Theater in der Parkaue, das für Kinder und Jugendliche spielt, stellt die laufende Spielzeit thematisch unter den Aspekt Geld. In einem Theatermarathon mit sieben Inszenierungen wird hintersinnig der Frage nachgegangen, ob Geld glücklich macht, ob »wir uns Bill Gates als einen glücklichen Menschen vorstellen ... müssen«, ob »wir in unserer Welt auch ohne Geld lebe...

Martin Koch

Poetische Wissenschaft

Auf der Suche nach einer repressionsfreien Gesellschaft verschlug es die 24-jährige Margaret Mead 1925 nach Samoa. Hier, in der märchenhaften Inselwelt des Südpazifiks, studierte die Schülerin des berühmten Kulturanthropologen Franz Boas sechs Monate lang die Sitten und Bräuche der Menschen. Die Ergebnisse ihrer bis dato einmaligen Forschungsarbeit legte sie 1928 in dem Buch »Kindheit und Jugend i...

ndPlusMichael Zock

Erschaffung des Menschen

Vorab die Empfehlung, in die kleine namhafte Leipziger MAERZgalerie im wahrsten Sinne des Wortes zu gehen. Unweit des großen Hauptbahnhofes gelegen, wird der Besucher auf dem Wege dorthin auf das eingestimmt, was die jetzt erstmals in Deutschland gezeigte »Targetti Art Light Collection« an künstlichen Licht- und Schattenspielen bietet. Initiiert von Paolo Targetti in Florenz und kuratiert von Amno...

Horst Lang

Oldies wieder am Kreis

Immer zum Ausklang des Jahres werden in Berlin die Handballoldies aktiv. Der Verband der Hauptstadt veranstaltet am heutigen Sonnabend im Horst-Korber-Sportzentrum zum sechsten Mal ein Turnier für die über 40-Jährigen. 23 Teams haben sich für die Frauen- und Männerliste gemeldet, wobei es für die über 50-Jährigen eine gesonderte Staffel gibt. Pokalverteidiger sind bei den Frauen die Rostocker »Sp...

ndPlusJürgen Holz

Michalczewski zum 20. Male

Am Sonnabend will im Berliner Convention Center des Estrel-Hotels - mit 5000 Zuschauern fast ausverkauft - der WBO-Weltmeister Dariusz Michalczewski gegen Richard Hall seinen WM-Gürtel im Halbschwergewicht zum 20. Male verteidigen (Premiere World live ab 22 Uhr). Der 33-jährige gebürtige Pole, als Amateur 1991 Europameister, hatte sich im September 1994 erstmals den WM-Titel des Profiverbandes WBO...

Teilnahme-Rekord kann fallen

Die Umfragetipps Nr. 2000, 2500 und 3000 sind da. E. Hexel aus Kröpelin, Wolfgang Baasch aus Lübeck und Helmut Schwarz aus Görlitz erhalten dafür je eine ND-Extra-Überraschung. Für einen neuen Teilnahmerekord liegen wir noch gut im Rennen, sind von ihm (6522 aus dem Jahr 1998) aber noch ein Stückchen weg. Doch von Nr. 2500 bis Einsendeschluss am 23. Dezember liegen noch zehn Tage. Da das Ausland ...

Weltrekorde der Lagenstaffel

Ein EM-Titel, zwei Weltrekorde und als vorweihnachtliche Zugabe drei zweite Plätze - die deutschen Schwimmer sind mit beeindruckenden Resultaten in die Kurzbahn-EM gestartet. Der Chemnitzer Stev Theloke, Mark Warnecke (Schwäbisch Gmünd), Thomas Rupprath aus Wuppertal und der Hamburger Carsten Dehmlow schwammen in Antwerpen im Vorlauf in 1:35,14 zur neuen Weltbestmarke über 4 x 50 m Lagen und setzt...

Hermannus Pfeiffer

Fußball-Aktien im Abstiegskampf

Europas kickender Spitzenklub Juventus Turin geht an die Börse. Seit Montag werden 38 Millionen neue Fußball-Aktien zur Zeichnung angeboten, Mitte Dezember startet »Juve« dann an der Mailänder Börse.

Euro-Start am Montag

In der Bundesrepublik geht es am Montag los: Bei allen Banken und Sparkassen können dann die ersten Euro-Münzen eingetauscht werden. Doch bei der Nachfrage haben die Banker zu knapp kalkuliert.

Erbrechen mit Gewalt?

Der 49-jährige Radiologe ist Vorsitzender des Krankenhausärzteverbandes Marburger Bund und Präsident der Hamburger Ärztekammer.

ndPlusHermannus Pfeiffer

LebensversicherungenPrämien zurück, plus Zinsen

Lebensversicherungsverträge werden oft voreilig unterschrieben - und später wieder gekündigt. Der Kunde erhält dann nur einen Teil seiner eingezahlten Beträge zurück - bislang. Als erstes Unternehmen hat nun die Allianz Lebensversicherung einem Kunden alle Prämien plus Zinsen erstatten.

Run auf das Geld zum Kennenlernen

Gut einen halben Monat vor dem offiziellen Wechsel zum neuen Bargeld ist der Verkauf der durchsichtigen Säckchen mit den neuen Münzen, der so genannten Euro Starter Kits, in Frankreich bereits angelaufen. Auch in Irland und den Niederlanden gibt es die Kennenlern-Münzen bereits seit gestern.

Berlin-TIPPS

Politik »Der Euro ist da. Wann kommt Esperanto?« - Podiumsdiskussion heute, 15.45 Uhr, im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Königin-Luise-Straße 5, Dahlem. »Wie wird man Wessi?« - Marzahner Sonntagsgespräch mit Günter Herlt am 16.12., 10 Uhr, im Klubkeller, Alt Marzahn 64. »Die Aufarbeitung des Kommunismus in Ost- und Südosteuropa« - Lesung aus der »Biografie« eines Securitate-Offiziers...

Peter Richter

Bitterer Wein

Vielleicht konnten wir Journalisten ja gestern anstoßen: Der Bundestag verabschiedete eine Novelle zur Strafprozessordnung, die das Zeugnisverweigerungsrecht von Journalisten erweitert, indem sie künftig nicht nur die Herkunft von Materialien Dritter, sondern auch selbst recherchierter Erkenntnisse verschweigen können. Doch zugleich wurde kräftig Wermut in den Wein gegossen, denn die Tatbestände,...

ndPlusOlaf Standke

Testfeld

Afghanistan als Testfeld für die geplante Eingreiftruppe der Europäischen Union? So musste man gestern Brüssels Außenminister Louis Michel verstehen, der gleich von einem Wendepunkt für die EU sprach. Alle 15 Mitgliedstaaten würden Einheiten entsenden. Doch so schnell scheinen die Preußen und ihre Kampfgefährten dann doch nicht zu schießen; andere Gipfelteilnehmer relativierten den belgischen Vors...

Jörg Staude

Ein Erfolg?

Die Blumen, die Trittin gestern nach der Verabschiedung des neuen Atomgesetzes bekam, taten dem strapazierten Gemüt des Ministers sicher gut. Bei keinem anderen Thema zeigte sich Trittin zuletzt so dünnhäutig. Kritiker seiner Politik - und damit sind nicht die bescheuerten »Bin-Laden«-Zwischenrufe im Bundestag gemeint - ließ der Minister sogar per Telefon auf vermeintliche oder wirkliche Fehler ih...

ndPlusClaus Dümde

In Kürze mehr

Im Schweinsgalopp hat Bundesinnenminister Schily sein »Terrorismusbekämpfungsgesetz« durch den Bundestag gejagt. Sogar mit Zustimmung der oppositionellen CDU/CSU. Wie deren Innenexperte Marschewski das Ja begründete, passte gar nicht zur Behauptung des Grünen-Sprechers Beck, in einem »enormen Kraftakt« habe man ein »Maximum an Sicherheit bei Wahrung von Rechtsstaatlichkeit, Freiheit und Bürgerrech...

Eva Maria Stange

Fördern statt Auslesen

Die in der DDR aufgewachsene Pädagogin ist Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Frankreich »verleiht« ETA-Mitglied

Wie sich der zukünftige europäische Haftbefehl auswirken kann, das machen Frankreich und Spanien vor. So hat die französische Regierung erstmals beschlossen, ein inhaftiertes ETA-Mitglied an Spanien auszuleihen.

Dr. Wolfgang Kötter

Mehr als ABM-Vertrag gekippt

Die Bush-Administration nutzt die Patriotismuswelle in den USA, um unter dem Etikett der Terroristenbekämpfung ihr militärstrategisches Lieblingsprojekt einer Raketenabwehr voranzutreiben, obwohl kein Abwehrschirm die Terroranschläge vom 11. September hätte verhindern können. Prominentes Opfer ist nun der ABM-Vertrag geworden, lange ein Eckpfeiler der globalen Sicherheit und Stabilität.

»Die kriechen nicht zu Kreuze«

ND: Fritz Edlinger, zu den Bildern, die sich unmittelbar nach dem 11. September festhakten, gehört jenes, das Arafat auf einer Liege zeigte: ein Präsident beim Blutspenden. Was ging Ihnen da durch den Kopf? Zunächst war es natürlich eine Geste der Ehrerbietung gegenüber den Opfern. Fraglose Anteilnahme. Eine Beehr-Demonstration, wie man in Österreich sagt. Eine Schockreaktion auch. ND: Zugleich ha...

Jan Dörner

Das letzte Hemd

Proteste gegen Abbau und Privatisierung von Bildung - mit Debatten und Demos reihen sich deutsche Schüler und Studenten in die EU-weiten Aktionstage anlässlich des gegenwärtigen Gipfels in Belgien ein. So übergaben Studenten der Ruhr-Universität Bochum ihrem Rektor Dietmar Petzina symbolisch einen Stapel Oberhemden, um mit ihrem »letzten Hemd« gegen Bildungsprivatisierung und Studiengebühren zu de...

ndPlusPeter Liebers, Erfurt

Viele kleine Latusseks

Die skandalösen Äußerungen des am Mittwoch zurückgetretenen Thüringer Landeschefs des Bundes der Vertriebenen (BdV), Paul Latussek, der im Zusammenhang mit den Opfern von Auschwitz von Lügen gesprochen hatte, beschäftigte am Donnerstagnachmittag auf Antrag der PDS den Erfurter Landtag.

7987 Tage

Seit gestern ist Thüringens Ministerpräsident - zusammen mit seiner Amtszeit in Rheinland-Pfalz - Deutschlands Rekord-Landesregierungschef.

Last und Lust des politischen Ruhms

Was schützt vor der Last des Ruhms? Rum nicht, wie man am traurigen Harald sehen kann. Juhnke, Harald - der Name war Programm, nicht nur Programmheft. Auch Liebe schützt nicht, wie man an der verärgerten Gabriela sehen kann. Uups! Wolff, Gabriela - der Name sollte eigentlich ein Geheimnis bleiben und nicht ins öffentliche Programm. Das ist vorbei, die Last des Ruhms verspürt jetzt auch sie. Denn: ...

Ein Fuß im Elfenbeinturm, der andre in der Politik

Wenn Bill Gates zu ihm bei einer Talk show sagt »I like deregulation and Im a capitalist and you like regulation and you are a communist«, amüsiert das Professor Rudolf Hickel. Wenn Hans-Olaf Henkel schon »Falsch« schreit, bevor der Bremer Wirtschaftswissenschaftler überhaupt einen Satz formuliert hat, amüsiert ihn das weniger. Dennoch wird der 59-Jährige nicht müde, sich einzumischen. Das aktive Mitglied der Memorandum-Gruppe Alternative Wirtschaftspolitik gehört künftig auch zu den Autoren der ab Januar wöchentlich jeweils freitags erscheinenden ND-Wirtschaftskolumne.

Ganz große Koalition für Schilys Anti-Terror-Gesetz

Der Bundestag hat am Freitag mit den Stimmen von SPD, CDU/CSU und Grünen das so genannte Terrorismusbekämpfungsgesetz beschlossen. FDP und PDS lehnten es ab. Ihre Sprecher kritisierten die darin vorgesehenen erheblichen Eingriffe in Grundrechte.

ndPlusBernd Baumann

Bisky: Haushalt einer hilflosen Regierung

Nach dreitägiger heftiger Debatte verabschiedete der Landtag gestern den Doppelhaushalt 2002/2003 mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen SPD und CDU. Die oppositionelle PDS votierte dagegen. Das Paket hat 2002 ein Volumen von 10,1 Milliarden Euro (2003: 9,8 Milliarden). Die Sitzung begann mit einem Eklat. Die PDS forderte, dass Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) anwesend ist und sich zu neu...

Anouk Meyer

Spanisches im Saalbau

Eine von ihrem Liebhaber verlassene Powerfrau, Gazpacho mit Unmengen von Schlaftabletten und eine Wohnung voller fremder Menschen: Das bedeutet naturgemäß Chaos. Und Chaos auf der Bühne des Neuköllner Saalbaus, das heißt nichts anderes als Komik pur. In der neuen Inszenierung »Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs/Matador« wurden zwei  Filme des spanischen Regisseurs Pedro Alomodovar zu ei...

ndPlusBernd Kammer

»Brennende Besen« an der Siegessäule

Eine gewaltige »pyrotechnische Gewitterfront« ist im Anmarsch, verbunden mit »Pfeifen und Blitzen« und unabwendbar »gleißendem Blinksternregen« - wer sich bis dahin nicht schnell in Sicherheit gebracht hat, ist mittendrin in der »größten Silvesterparty« mittlerweile schon ganz Europas, wie Veranstalter Willy E. Kausch, Chef der Silvester in Berlin GmbH, glaubt. Das Gewitter wird wie jedes Jahr am ...

Karin Nölte

Neue Namen für Straßen in Mitte

Werden Straßen im Osten Berlins umbenannt, reagieren ND-Leser sensibel. In dieser Woche kamen mehrfach aufgeregte Anrufe: In Mitte wird die Straße An der Kolonnade umbenannt. Warum das? Antwort war zunächst im ND-Archiv zu finden. Am 10. Oktober 2000 hatten wir berichtet, dass auf Vorschlag der Gedenktafelkommission der Bezirksverordnetenversammlung Mitte (vor der Bezirksfusion) das Bezirksamt be...

ndPlusKarin Nölte

Harmonie, komme

Die Welt ist wieder in Ordnung. Fast wäre sie aus den Fugen geraten, als der Kommunistenfresser Gafron zu unserem ungläubigen Staunen nach der Wahl die Fronten gewechselt und gefordert hatte: »Rot-Dunkelrot« soll ran. Nun kommen sie - vermutlich - ran, und der alte Gafron ist wieder da. Seine Silvesterfeier mit Politpromis hat er abgesagt, weil »öffentliches fröhliches Feiern« nicht angemessen sei...

Klaus Joachim Herrmann

PDS-Unterhändler stellen sich der Basis

Flankierend zu den gestern in der Spitzenrunde mit der SPD fortgesetzten Koalitionsgesprächen nahm die PDS einen weiteren Termin in ihren politischen Kalender auf. So sollen sich Dienstag ihre Verhandlungsführer Gregor Gysi sowie die Landes- und Fraktionsvorsitzenden Stefan Liebich und Harald Wolf in Prenzlauer Berg auf einer Basiskonferenz zum Stand der Koalitionsverhandlungen äußern. Brisante Th...

ndPlusJörg Schreiber

Seelower Soldat innen verrostet

Der Bronzesoldat liegt rücklings auf zwei rollbaren Gestellen in der Werkstatt der Beeskower Restauratoren. Mit vier Metern Länge nimmt das Monument fast den ganzen Raum ein. Letzte Woche hatte die Statue, die in der DDR fast jedes Kind aus dem Schulbuch kannte, erstmals nach 56 Jahren ihren Sockel oberhalb der Kriegsgedenkstätte in Seelow verlassen. Die Verankerungen waren korrodiert. Der erfahr...

Jörg Schreiber

Am 8. Chanukka-Tag geht im Gemeindehaus das Licht an

Im frisch geweißten Arbeitszimmer von Mark Perelman hängt die Kopie eines Schriftstücks aus dem Jahr 1294: Darin sichert der Frankfurter Rat den Juden das Recht zu, nach ihrer Art zu schlachten. Das ist eines der ältesten Dokumente im Stadtarchiv überhaupt, erläutert der Vorsitzende der 1998 wieder gegründeten Jüdischen Gemeinde der Oderstadt. Das Schriftstück zeugt davon, dass hier schon vor über...

Gesellschaft für einen Euro verkauft

(ddp). Die hoch verschuldete städtische Wohnungsbaugesellschaft Marzahn mbH mit ihren 32000 Wohnungen ist für einen Euro (1,96 Mark) verkauft worden. Das bestätigte am Freitag ein Parlamentssprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur ddp. Demnach hat das Berliner Abgeordnetenhaus am Donnerstag mit den Stimmen von SPD, PDS und Grünen diesem Geschäft zugestimmt. CDU und FDP enthielten sich. Erwerber...

Nord/LB bleibt bei Absicht zur Bankgesellschafts-Übernahme

(ddp). Die Norddeutsche Landesbank Girozentrale (Nord/LB) ist weiter an einer Übernahme der in Schwierigkeiten geratenen Bankgesellschaft Berlin (BGB) interessiert. Trotz der derzeit »unerfreulichen Situation« wolle die Nord/LB gemeinsam mit den Sparkassen die BGB übernehmen, betonte Nord/LB-Vorstandschef Manfred Bodin am Freitag in Hannover. Der 1994 unterzeichnete entsprechende Letter of Intent ...

ndPlusHilmar König, Delhi

Verdacht fällt auf Kaschmir-Rebellen

Der Verdacht, dass die Terroristen, die am Donnerstag einen Anschlag auf das indische Parlamentsgebäude verübt hatten, in Verbindung zur Moslemguerilla in Kaschmir stehen, erhärtete sich am Freitag. Außenminister Jaswant Singh sprach von »technischer Evidenz«, dass die Attentäter der militanten Gruppe Lashkar-e-Tayeba angehören, die zwar in Jammu und Kaschmir operiert, ihre Basis jedoch im pakista...

Toni Keppeler, Santiago

Rechtsruck bei Wahlen erwartet

Seit dem Ende der Militärdiktatur im Jahr 1990 hat die »Concertacion«, eine Mitte-Links-Koalition aus Christdemokraten und Sozialisten, alle Wahlen in Chile gewonnen. An diesem Sonntag, wenn das Parlament und der größte Teil des Senats gewählt werden, könnte es zum ersten Mal anders kommen.

ndPlusWolfgang Rex, Schwerin

Der Zeuge: »Die Fahrt verlief gut«

Vor dem Schweriner Landgericht wird in diesem Winter immer noch der Überfall im Sommer 1992 auf ein Flüchtlingsheim verhandelt. Der Tatort wurde längst zum Erkennungswort: Rostock-Lichtenhagen.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Amtszeit-Rabatt gefordert

Sachsens Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) ist von Opposition wie Parteifreunden zum Rücktritt aufgefordert worden, bleibt aber stur.

Globalisierungskritiker begleiten EU-Gipfeltreffen

Brüssel (ND/ddp). Mehrere zehntausend Menschen aus europäischen Ländern haben sich am Freitag in Brüssel an einer Demonstration der Globalisierungskritiker beteiligt, darunter Tausende Anhänger der Attac-Bewegung. Sie unterstrichen so ihre Forderungen nach einem Politikwechsel der EU, deren Spitzenpolitiker am selben Tag ihre Gipfelkonferenz in der belgischen Hauptstadt begannen. Unterdessen will...

Nordallianz bricht im US-Bombenhagel

Kabul (dpa/ND). In der afghanischen Nordallianz ist es laut Angaben der Nachrichtenagentur AIP zu einem Bruch gekommen. Die USA hätten mit Luftangriffen nördlich von Kabul die Truppen des nominellen Präsidenten Afghanistans, Burhanuddin Rabbani, gegen den Milizenführer Sajed Dschafer Naderi unterstützt, berichtete AIP. Rabbanis Leute und Naderi kämpften um die Stadt Pul-e Chumri 250 Kilometer nörd...

Helmut F. Kaplan

Das Tier als Feind

Während der Bergungs- und Aufräumungsarbeiten beim World Trade Center in New York kam es Medienberichten zufolge auch zu einem »tragischen Missverständnis«: Ein Polizist erschoss versehentlich einen Hund. Das »tragische Missverständnis« bestand aber nicht darin, dass der Hund erschossen wurde, sondern darin, dass es der falsche war: Der Polizist hatte nicht, wie er glaubte, einen schädlichen »Stre...

Max Böhnel, New York

Vom Pentagon direkt in den Äther

»Bin Laden cornered«, ein in die Ecke getriebener Super-Terrorist - mit dieser Nachricht gingen die großen US-amerikanischen Medien in das Wochenende.