Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 04.11.2004

ndPlusIrmtraud Gutschke

Das Unlösbare, Unerlösbare

Ostdeutschen mag es scheinen, als ob dies ihre ureigenste Erfahrung sei: von festem Boden plötzlich auf schwankenden Grund geraten zu sein. Endlich auf freiem Meer, sagen die einen; die anderen, seekrank, ängstigen sich, und das nicht ohne Grund. Vergleiche hinken. Wilhelm Bartsch, 1950 in Eberswalde geboren, studierter Philosoph und Absolvent des Leipziger Literaturinstituts, hat seinen Erzählung...

Henry-Martin Klemt

Horrido im Grießgötterland

Biskupek ist Rudolstädter, Buchkritiker und Satiriker. Nämliches in jenem Sinne, in dem Karl Kraus von »Weisheit« schrieb, die »sich geärgert hat«. Aber Biskupek ist nicht besonders eitel, macht aus »Weisheit« also Realismus. Was dasselbe ist, schmerzhaft, heilsam und eine komische Tragödie dazu. Für den alten Kommunisten zum Beispiel, der erfährt, dass der Kapitalismus wirklich alles zur Ware ma...

ndPlusSabine Neubert

Junges Herz geht auf die Reise

Heidrun Erlenbach, genannt Rune, ist ein uneheliches Berliner Proletenkind mit versehrten Händen und einem Herzen voller Himmelssehnsucht, ein nicht gewolltes und doch geliebtes Sonntagskind. Rune hat ihre Freundschaft mit dem Wind, Düfte legt er ihr aufs Gesicht, die sind wie Blumen. Rune ist eine Windfängerin, und Rune hat ein schützendes großelterliches Zuhause, das »Erlenbachnest«, eine Berlin...

Das Porträt

Als milliardenschwerer Industrieller spielt er eine der Schlüsselfiguren in »Alien vs. Predator« - eigens für ihn geschrieben, denn inzwischen ist er schon ein Veteran des Alienfilms. Seine Rolle als Android Bishop in James Camerons »Alien - Die Rückkehr« (1986) und David Finchers »Alien 3« (1992), wo er an der Seite von Sigourney Weaver gegen die Kreaturen aus dem All kämpfte, brachte ihm weltwei...

ndPlusCaroline M. Buck

Vorhersage

Während sich die amerikanischen Großstudios Disney und DreamWorks eine Schlacht um die globale Marktführerschaft auf dem Trickfilmsektor liefern, hat in Frankreich ein kleines Studio das Kunststück geschafft, einen Zeichentrickfilm mit Bordmitteln herzustellen, der es mit den perfekten 3D-Welten ihrer Großproduktionen aufnehmen kann. »Das Geheimnis der Frösche«, unter Regie von Jacques-Rémy Girerd...

wikitravel.org

Zwar ist die Hauptreisesaison vorbei und angesichts des absehbaren Wahlsiegs von George W. Bush in den USA dürften so manche Reiseziele künftig eher noch riskanter werden, aber aktuelle und verlässliche Reiseführer dürften auch weiter ihren Wert behalten. In Buchform sind Reiseführer allerdings weder sonderlich billig noch auf der Höhe der Zeit. Deshalb haben sich einige Anhänger der Idee kostenlo...

»Unseriös & demagogisch«

Dass Rot gleich Braun ist, das weiß in Sachsen jedes Kind. Dazu gibt es schließlich das Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung oder das sächsische Gedenkstättengesetz. Da will die »Sächsische Zeitung«, genauer: deren Lokalausgabe »Hoyerswerdaer Tageblatt« vom 28. Oktober, nicht abseits stehen. Also schickten sie ihren Reporter Stefan Kockrick los. Sein Kampfauftrag: »Politik-Exoten am ...

ndPlusBirgit Gärtner

Rechtes Mikrofongesicht

Bernd Kallina wird von seinen Kollegen als unauffälliger, intellektueller Typ beschrieben. Doch stille Wasser sind ja bekanntlich tief: in seiner Freizeit bewegt sich der konservative Deutschlandradio-Redakteur in tiefbraunen Gewässern. Die Staats- und Wirtschaftspolitische Gesellschaft (SWG) in Hamburg wurde von Altfaschisten gegründet und ist bekannt für ihre einschlägige »Bildungsarbeit«. Als R...

Gunnar Decker

Doppelleben und zweifacher Blick

Was Geschichte mit Menschen macht, passt nicht zwischen zwei Buchdeckel. Historische Notwendigkeit trifft aberwitzigen Zufall. Das nennt man Biografie. Um sie zu verstehen, muss man sich viel Zeit nehmen. Ein erster zaghafter Beginn solchen Verstehens ist dieses Gesprächsbuch »Ilejania - Unferne«. Zwei Frauen, die verbindet, dass sie beide Mitte der 30er Jahre in Spanien geboren wurden. Die lange ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Lob des Unentschieden

Wohin treibt das Theater? Fragte kürzlich die Darmstädter Akademie für Sprache und Dichtung und lud zur Debatte. Die Frage enthält schon eine Antwort. Sie setzt voraus, dass das Theater etwas Hilfloses, Willenloses sei. Wie Treibholz. Oder weit Schlimmeres: Wohin treibt die Leiche, fragen Kommissare, wenn sie nach einem ertrunkenen Menschen forschen. Das Theater eine Leiche mit Wasserkopf? Und da...

ndPlusRalf Schenk

Orangemond und Experiment

Am 4. Oktober 1954 nahm die »Deutsche Hochschule für Filmkunst« in Potsdam-Babelsberg ihren Lehrbetrieb auf. Die knapp fünfjährige DDR hatte sich damit eine Institution geschaffen, in der es von nun an möglich war, »eigenen« Nachwuchs in den Sparten Regie und Kamera, Dramaturgie, Produktion und - seit Herbst 1955 - auch Schauspiel auszubilden. Natürlich geschah das vor dem Hintergrund des massiven...

Irmtraud Gutschke

Als alles machbar schien

Ob es 500000 Menschen waren, die am 4. November 1989 in Berlin für eine grundlegende Erneuerung der DDR demonstrierten, wie damals im ND vermeldet, oder eine knappe Million, wie es in der »Welt« hieß, es war etwas bis dahin in der DDR Undenkbares. Eine offiziell genehmigte Protestkundgebung: Das signalisierte ein verändertes Verhältnis zwischen Regierung und Volk. Ein Einlenken zunächst nur. Die M...

ndPlusMichaela von der Heydt

Bei eBay fehlt der Hammer

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat Verbrauchern bei Internet-Auktionen den Rücken gestärkt.

Manfred Wieczorek

Agenturschluss in Gelsenkirchen

Die Agentur für Arbeit in der Ruhrgebietsstadt Gelsenkirchen blieb gestern geschlossen - wenn auch nur 45 Minuten lang und eher symbolisch. Die Schließung war Teil der bundesweiten Aktionen, mit denen zu einer Demonstration am Sitz der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg am Sonnabend mobilisiert wird.

ndPlusHanna Ndlovu, Pretoria

Daimler setzt auf Südafrika

DaimlerChrysler Südafrika hat Großes vor. In den nächsten Jahren will der Autokonzern seine Produktion am Kap nahezu verdoppeln.

4. Vorrunden-Spieltag

Gruppe E FC Arsenal - Panathinaikos Athen  1:1 (1:0) PSV Eindhoven - Ros. Trondheim  1:0 (1:0) 1. PSV Eindhoven  4|3|0|1|4:2|9 2. FC Arsenal  4|1|3|0|5:4|6 3. Pan. Athen  4|1|2|1|5:5|5 4. Ros. Trondheim  4|0|1|3|3:6|1 Gruppe F FC Barcelona - AC Mailand 2:1 (1:1) Celtic Glasgow - Schacht. Donezk 1:0 (1:0) 1. FC Barcelona  4|3|0|1|8:3|9 2. AC Mailand  4|3|0|1|...

ndPlusIan King, London

Die Schotten sind MacBerti los

Das schottische Experiment mit einem Ausländer als Nationaltrainer war mutig, vielleicht auch nötig. Denn trotz des Traumgehalts von umgerechnet 700000 Euro im Jahr zeigte 2001 kein fähiger und erfahrener Schotte wie etwa Sir Alex Ferguson oder Graeme Souness Interesse an dem Nationaltrainerposten. Nun ist es endlich vorbei. Die Engländer hatten mit Sven Göran Eriksson einen Schweden verpflichtet...

Jürgen Holz

Eisbären entgingen einer Blamage knapp

Stolpern die Berliner Eisbären einer Krise entgegen? Nach der Nullnummer am letzten Wochenende mit dem 0:2 am Freitag zu Hause gegen Düsseldorf und dem 3:4 am Sonntag beim Titelverteidiger Frankfurt - nach zehn Monaten erstmals ein total erfolgloses Wochenende - folgte nun am Dienstag ein magerer 1:0-Heimsieg gegen das seit sechs Spielen in Folge sieglose Schlusslich Kassel Huskies. Nur 3500 Fans ...

Berlin-TIPPS

Politisches »Was tun gegen Armut und Ausgrenzung?« - Diskussion mit Dr. Heidi Knake-Werner, Sabine Werth, Joachim Zeller, Heidi Jockel, in der Heilig-Kreuz-Kirche, Zossener Straße 65, Kreuzberg. Heute, 20 Uhr. »Bildung - öffentliches Gut oder Ware? GATS, der Bologna-Prozess und die Schaffung eines europäischen Hochschulraumes« - Tagung am 5.11., 13.30 Uhr und 6.11., 18 Uhr, mit Dr. A. Keller, Th. ...

Frank Wehner

Freundesliebe

In Irak sieht es zwar trist aus, aber die USA-Wahl hebt die Stimmung. Man ist heiter, optimistisch - zumindest was den irakischen Übergangspremier Allawi betrifft. »Wer auch immer gewinnt, er wird unser Freund sein«, erklärte er. Bush natürlich ganz besonders. Und Pausen kennt wahre Freundschaft nicht. Auch am Wahltag wurde das Zweistromland keineswegs vergessen. Heiß ging es in den USA zu und he...

ndPlusMichaela von der Heydt

eBays Wehklage

Natürlich gibt sich eBay nicht die Blöße und begrüßt auf seiner Internetseite das BGH-Urteil. Ganz so läppisch scheint eBay den Richterspruch aber auch nicht zu nehmen. Denn ausladend larmoyant kritisiert das Unternehmen Verbraucherschutz-Bestimmungen und bedient sich dabei der »kleinen Existenzgründer«. Sie seien »mit dem hochkomplexen, ausdifferenzierten Verbraucherschutzrecht« überfordert«. Es ...

Jörg Staude

Teure Jobgarantien

Sieben Jahre lang 100000 garantierte Jobs - ihr wichtigstes Ziel bei den VW-Tarifverhandlungen haben Belegschaft und IG Metall erreicht. Der Preis, den die Autobauer dafür zu zahlen haben, ist allerdings enorm hoch: Zwei Nullrunden, ein langsames Auslaufen des VW-Sondertarifs, einen vorzeitigen Ruhestand, den sich die Beschäftigten gänzlich selbst erarbeiten müssen, sowie Einschnitte bei den ohneh...

Kati Goldmann

Milosevic will nicht »an die Leine«

In dieser Woche überschlugen sich die Medien mit der Meldung, der in Den Haag angeklagte ehemalige jugoslawische Präsident Slobodan Milosevic dürfe sich künftig wieder selbst verteidigen.

ndPlusAnton Holberg

Neuer Präsident, neue Kämpfe in Somalia

Neue Kämpfe in Somalia - dem seit zehn Jahren von Bürgerkriegen zerrissenen Land am Horn von Afrika - überschatten bereits die ersten Wochen nach der Einigung auf einen neuen Präsidenten.

Ralf Streck, San Sebastian

Gefangene ETA-Führer fordern Abkehr von der Gewalt

Die spanische Regierung hat »Notiz genommen« von einem Brief, in dem sechs inhaftierte Mitglieder der baskischen Untergrundorganisation ETA (Baskenland und Freiheit) den bewaffneten Kampf kritisieren.

Keine Güte gegenüber Porsch

Dresden (ND-Lasch). Im Güteverfahren nach der Kündigung des sächsischen PDS-Fraktionschefs Peter Porsch als Universitätsprofessor hat es keine Einigung gegeben. Das Hochschulministerium erklärte die Gespräche für gescheitert. Es wolle »keine Abstriche« von der Behauptung machen, Porsch sei wegen einer IM-Tätigkeit für das MfS gekündigt worden, hieß es in einer Erklärung. Man sei »unter keinen Umst...

Lennart Lehmann

Wer repräsentiert Deutschlands Muslime?

Ob Kopftücher, Lautsprecher an Moscheen oder Schwimmunterricht für Musliminnen - Staat und islamische Organisationen müssen kooperieren. Auf höherer Ebene klappt das bisher nicht besonders gut.

ndPlusPeter Liebers, Erfurt

Neonazis blasen zur Jagd auf Antifaschisten

Im Vorfeld des am kommenden Wochenende in Gotha geplanten Antifaschistischen Ratschlags haben Neonazis im Internet eine Hetzkampagne gegen Antifaschisten, Gewerkschafter und Politiker entfacht.

Hendrik Lasch, Dresden

Liebesbeweis in der Vernunft-Koalition

Sieben Wochen nach der Wahl hat die große Koalition in Sachsen ein Programm ausgehandelt. Die SPD erzielte Punktsiege, ehrgeizige Wahlziele blieben aber auf der Strecke. Nun müssen Parteitage zustimmen.

Vertrag für Schwarz-Rot in Sachsen

Dresden (ND-Lasch). Sieben Wochen nach der Landtagswahl haben sich CDU und SPD in Sachsen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Schwerpunkte in dem 86 Seiten umfassenden Papier, das gestern nach zehn Verhandlungsrunden von CDU-Ministerpräsident Georg Milbradt und SPD-Verhandlungsführer Thomas Jurk vorgestellt wurde, sind die Wirtschafts- und Bildungspolitik. Zudem wird ein Bekenntnis zu einem »to...

Reiner Oschmann

Der Brandbeschleuniger

Trotz außenpolitischen Scheiterns auf breiter Front gab George W. Bush im Wahlkampf den »Kriegspräsidenten« - mit Erfolg.

Bush bleibt Oberbefehlshaber

Trotz der Unklarheiten über die genauen Wahlergebnisse hat der demokratische USA-Präsidentschaftskandidat Kerry seine Niederlage gegen Amtsinhaber Bush eingeräumt.

Jürgen Reents

Den Krieg wiedergewählt

Oh Gott, noch vier Jahre Bush? Die Wiederwahl des Kriegspräsidenten wird in vielen Teilen der Welt Unbehagen verursachen. Ob mit einem anderen Ausgang die Hoffnung berechtigt gewesen wäre, dass die Weltmacht USA ihre derzeitigen Kriege beendet und keine neuen anzettelt, darf bezweifelt werden. Das Ergebnis konnte dennoch nicht egal sein: Die Fortsetzung der Bush-Ära bedeutet eine Niederlage für Ge...

ndPlusBernd Baumann

Denkmalschutz nicht unter Dach und Fach

Trotz knapper Kassen muss die Landesregierung ab 2005 zusätzliche Gelder für den Denkmalschutz bereitstellen. Dafür hatte das Parlament mit der Verabschiedung der Denkmalschutznovelle im vergangenen Mai die Weichen gestellt. Fällig werden jährlich rund vier Millionen Euro. Aufgebracht werden soll diese Summe durch Einsparungen und Umschichtungen bei den vier Ministerien für Kultur, Wirtschaft, Lä...

PDS bedauert Pläne Strucks für Bombodrom

(ND). »Die Landesregierung darf die Kommunen nicht im Regen stehen lassen«, fordert PDS-Landtagsfraktionschefin Dagmar Enkelmann mit Blick auf geplante Kürzungen bei der Bundeswehr, die Bundesverteidigungsminister Peter Struck (SPD) am Dienstag vorgestellt hatte. Danach sollen die Kasernen in Brandenburg/Havel, Neuruppin und Oranienburg dicht gemacht werden. Der Aufwand, militärische Liegenschaft...

Almut Schröter

Sagenhafte Zeiten brechen an

Im Bundesrat, wo sich sonst Landesfürsten versammeln, treffen Musiker heute Abend den richtigen Ton, fabuliert Münchhausen und schlängeln sich junge Akrobaten. Zauberhaft beginnen die 15. Berliner Märchentage »Sechzehn auf einen Streich« mit Märchen, Geschichten, Sagen und Legenden aus allen 16 Bundesländern. Schiller, Goethe, Lessing, Hesse, Grimm und andere Klassiker werden bis 21. November zit...

ndPlusOliver Renn

Zu leicht verdaulich

Wenn die Eisenbahn nach rund zweieinhalb Stunden ihre zweite Runde auf der Bühne des Spiegelzelts dreht, ist ihre Lok mit Hakenkreuz versehen. Was beim Original »Cabaret« aus den 60ern und auch jetzt bei der Inszenierung des amerikanischen Star-Choreografen Vincent Paterson in der Bar jeder Vernunft dazwischen liegt, spielt zum Ende der vermeintlich Goldenen Zwanziger. Vordergründig wird von der ...

Hans-Jürgen Neßnau

Früheres »Kummerhaus« wurde 30

Menschen aus 23 Nationen wohnen hier unter einem Dach: irakische und türkische Kurden, Armenier, Inder, Vietnamesen, Ukrainer, Kasachen, Chinesen und Afrikaner. Das multikulturelle Haus wurde vor 30 Jahren gebaut. Zum Jubiläum wurde in dieser Woche ein Concierge-Bereich eingerichtet. »Kummerhaus« nannten einst die Anwohner das Doppelhochhaus an der Landsberger Allee 175/177. Das Verhältnis einige...

ndPlusRainer Funke

Schnarchtöne statt geheimer Details

Auf zweieinhalb Jahrzehnte blickt Berlins Datenschutz zurück. Weshalb die gesamte Woche über mit Workshops und Kursen das Jubiläum begangen wird. Heute gibt es ab 11 Uhr eine Feierstunde im Abgeordnetenhaus. Morgen von 14 bis 20 Uhr öffnen sich die Behörden-Türen An der Urania 4-10. Zudem bietet die 27-köpfige Belegschaft ein Kabarett-Programm, das markante Ereignisse aus der Datenschutz-Historie...

Rainer Funke

Ein-Euro-BVG

Wiederholt versuchte die BVG, andere für sich arbeiten zu lassen, ohne dafür zu zahlen. Die Polizei sollte Sicherheitsprobleme beseitigen, obgleich sie auf der Schiene nicht zuständig ist. Man setzte ABM-Kräfte ein, obwohl sie bar jeder Sachkunde waren und sicherheitshalber keine Unholde entdeckten. Private Wachdienste machen es besser. Aber sie kosten Geld. Wenngleich man den Mitarbeitern mit gu...

Keine Mauern, nirgends?

Der 1935 geborene Sohn des 1964 gestürzten Kremlchefs war Raketeningenieur und lehrt heute an der Brown University (USA).

Klaus Joachim Herrmann

Offener Brief in Russisch für die Kreuze

»Es sieht interessant aus«, meint eine Dame in süddeutscher Mundart, eine niederländische Jugendgruppe versammelt sich vor erklärenden Tafeln. An der Friedrich-/ Ecke Zimmerstraße fand auch gestern das »Freiheitsdenkmal« mit seinen Holzkreuzen für Maueropfer Aufmerksamkeit bei Passanten und Touristen. Dass es über den Ablauf des Pachtzeitraums am 31. Dezember 2004 bleiben möge, forderte an diesem...

ndPlusMichael Bartsch, Dresden

Majestät beleidigt

Das Blatt für anspruchsvolle Kulturkritik meint einen handfesten Theaterskandal in Dresden ausgemacht zu haben. Nein, keinen Kriegsekel und tanzende Torsi wie in der Csardasfürstin, sondern viel schlimmer. Einen garstigen Vers, pfui, einen politischen Vers hat sich die Inszenierung von Hauptmanns »Die Weber« auf die Obrigkeit gemacht. Der Chor der arbeitslosen Dresdner Weber des Jahres 2004 darf m...

Volker Trauth

Jederzeit einsatzbereit

Vorn an der Rampe stehen 33 Dresdner Bürger. In einem fiktiven Arbeitsamt bieten sie im Chor, den Kopf einem unsichtbaren Amtsvorsteher entgegengereckt, untertänig ihre Dienste an. Tag und Nacht arbeiten will der eine, auf Gehaltsforderungen verzichten der andere, und ein dritter gar ist zu Spitzeldiensten bereit, damit »Entlassungen dem Betrieb zu gute kämen«. Da ist Gerhart Hauptmanns Credo »ech...