Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 29.01.2005

David Begrich

Es gibt gute Argumente gegen ein Verbot

Die Argumente gegen ein Verbot der NPD sind so alt wie gescheiterte Verbotsverfahren selbst. Dennoch sind sie nach wie vor stichhaltig. Von den mangelnden Erfolgsaussichten eines neuen Verbotsantrages einmal abgesehen, ist dieser im Interesse der offensiven Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus auch gar nicht wünschenswert. Denn das Verbot suggeriert, wenn auch dies von seinen Befürwortern nich...

ndPlusAntje Hermenau

Aus den Augen, aus dem Sinn?

Die Emotion ist klar: die NPD muss verboten werden. Es ist unerträglich, was sie uns zumutet. Und wenn man es noch mal in Ruhe betrachtet? Dann ist das gar nicht mehr so klar. Nach dem letzten gescheiterten Verbotsantrag konnte sich die NPD vor »Kraft« kaum mehr gerade auf den Beinen halten, scheinbar »als normal geadelt« durch die Rechtssprechung in Karlsruhe. Formfehler? Interessiert das wirkli...

Verbotsverfahren

»Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind verfassungswidrig. Über die Frage der Verfassungswidrigkeit entscheidet das Bundesverfassungsgericht.« (Grundgesetz Artikel 21, Abs. 2) Anträge für ein Verbot k...

ndPlusPeter Porsch

Prüfung eines Verbots sollte selbstverständlich sein

Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Nehmen wir diesen Satz, der nicht nur Rednerinnen und Rednern der PDS ganz selbstverständlich von den Lippen geht, wirklich ernst? Wenn wir das tun, ist die Forderung, die Einleitung eines neuen Verbotsverfahrens gegen die NPD zu prüfen, eine Selbstverständlichkeit, denn Verbrechen werden in einem Rechtsstaat nicht geduldet. Nazis gehören nicht...

Tipps & Trends

Heißkalte Verführung am Meer Wärmendes Kaminfeuer und Essen bei Kerzenschein, lange Spaziergänge und heißer Grog sowie eine ständig frische Brise sorgen auf Föhr für eine heißkalte Verführung im Wattenmeer. Sportliche fordern sich beim Walking und für wärmende Genüsse sorgt ein Rundum-Verwöhn-Programm in der Atlantis-Therme mit finnischer Sauna, Dampfbad, Solarium und Whirlpool. Info: www.foehr.de...

Heidi Diehl

Wasser-Reich

»Wassererlebnis Berlin-Brandenburg ... erfrischend anders« - so der Titel einer neuen 38-seitigen Broschüre der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH. Vorgestellt werden Touren mit Kanu, Motor-, Segel- oder Hausboot, auch Tauchgebiete, Angelreviere und Badeparadiese findet man. Neben der Vorstellung der vorhandenen Gewässer und Reviere erhält man auch einen Blick in die Zukunft: Die Lausitzer S...

ndPlusJochen Fischer

Andrang beim Reisepavillon in Hannover

Bereits zum 15. Mal öffnen sich in Hannover vom 4. bis 6. Februar die Pforten des Reisepavillons. Neben den diesjährigen Schwerpunkten »Nachhaltiger Städtetourismus« und »Zukunftsfähige Klassenfahrten« erwartet die Besucher auf der »Internationalen Messe für anderes Reisen« ein umfangreiches und vielfältiges Programm. Zum ersten Schwerpunkt werden unter anderem auch die Austragungsstädte der Fußb...

Meine heimlichen Nächte

Beim literarischen ND-Leserwettbewerb »Herbstzeitlose« kam die Geschichte »Meine heimlichen Nächte« von Renate Klein aus Schleiz unter die besten zehn. Die insgesamt rund 200 Einsendungen wurden von einer Jury gesichtet und die zehn schönsten ausgewählt. Diese lasen am 9. Dezember im Berliner Theater im Palais MDR-Moderatorin Janine Strahl und ND-Feuilletonchef Hanno Harnisch vor etwa 100 ND-Lesern und weiteren Gästen. ND-Reiseredaktion

ndPlusAndré Micklitza

Skilaufen im »Garten des Isergebirges«

Während manche schon den Frühling herbei sehnen, freuen sich andere auf das Vergnügen, Ski zu laufen. Nur 300 Kilometer von der deutschen Hauptstadt entfernt werden Wintersportträume wahr. Im nordböhmischen Isergebirge, dem weitaus bekannteren Riesengebirge westlich vorgelagert, macht der Winter seinem Namen noch alle Ehre. Ein Meter Schnee auf den weiten Hochebenen ist völlig normal, oft türmt si...

Leserbrief

Abgesehen davon, dass mir die »Testspiele« immer einen amüsanten Eingang ins Wochenende verschaffen, möchte ich gegen die »Eulen nach Athen« protestieren. Die Erklärung der Redewendung, mit den nach Athen zu tragenden Münzen, die das Abbild einer Eule tragen, haut nicht ganz hin, denn die Redewendung bedeutet, etwas Überflüssiges zu tun. Die Eule war der Athene geweiht und ist seither das Wappenti...

Testspiel

Wer schrieb es? Ich habe es satt, Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht und führt zu nichts. Wo war es? Am 2. Februar 1943 kapitulierten die letzten Verbände der 6. Armee der faschistischen Wehrmacht. Wo wars? Wie hieß er? Am 4. Februar 1740 wurde der Verfasser der »Fredmans Episteln« geboren. Wer wars? Welches ist es? Welches deutsche Wort sprechen alle Chemiker falsch aus? Einsendungen von ...

Leser laden Leser ein

Die erste öffentliche Chorprobe des Berliner Schifffahrtschores (Foto: Jochen Fischer) liegt hinter den Sängern und ihren zahlreichen Gästen. Trotz Schnee und Eis waren u.a. Rena und Helmut Kuhn aus Karlshorst sowie Hans und Christa Kosmowski aus Köpenick der Einladung im ND gefolgt. »Wir haben Interesse am gemeinsamen Gesang und möchten vielleicht bei den singenden Matrosen vor Anker gehen«, erkl...

Tom Mustroph

Pfütze am Terminal

Es scheppert. Eine Plastiktüte ist zu Boden gefallen. Erschrocken dreht sich der Mann um und bückt sich. Er hebt die Tüte hoch. Es tropft aus ihr auf den blank gewienerten Boden des Abflugterminals. Pitsch, pitsch, erst ein paar Tropfen. Dann wird es ein Strahl. Der Mann steht da, die Tüte in der Hand, aus der es rinnt. Die Aufmerksamkeit der Wartenden ist auf ihn gerichtet. Suchend blickt der Man...

Römische Lenkung

Am Anfang des vorigen Jahrhunderts erkannte der Schach-Problem-Verfasser Augusto Guglielmetti (1865-1936) aus Rom ein neues Problem-Schach-Urbild: die so genannte Römische Lenkung. Der Spanische Schach-Theoretiker Lorenzo Ponze definiert es in seinem »Großen Endspiel-Buch« anhand zweier Aspekte: 1. Weiß muss versuchen die schwarze Figur, die gegen einen Schachmatt-Plan von Weiß verteidigt, auf ein...

Murmelbahn für alle

Wer denkt, dass nur Kinder mit Murmeln spielen, irrt. Seit 1985 ist das Murmelbahnsystem cuboro ein Dauerbrenner auf dem Spielzeug-Markt. Das Baukastensystem, das aus Buchenholzwürfeln mit verschiedenen Bohrungen und Rinnen besteht, ermöglicht den Bau verschlungener dreidimensionaler Labyrinth-Bahnen und hat eine große Fangemeinde gefunden. Sogar im Internet werden virtuelle Bahnen konstruiert (ww...

Samen und Wurzeln

Draußen schmücken sich Samenstände wie die der Fetten Henne gerade mit Schneemützen (Foto: B. Müller); dagegen locken in Kaufhallen, Drogerien und Gartencentern schon bunte Samentüten Gartenfreunde zum Kauf für die neue Saison. Aber ein Blick in die eigenen Vorräte spart manchen Euro. Auch wer seine Samen (einschließlich eigene Ernte) gut, also nicht zu warm gelagert hat, sollte eine Keimprobe mac...

Walter Schmidt

Frag nach bei Plato!

Philosophie klingt nach brotloser Kunst, doch pragmatische Philosophen helfen ihren Mitmenschen beim richtigen Leben - so zum Beispiel der Bonner Markus Melchers, der seit sieben Jahren als »ambulanter Philosoph« seine Dienste anbietet und das »Sinn auf Rädern« nennt, weil er oft mit dem Fahrrad anrückt.

ndPlusEckhard Schulz

Auf Spurensuche am Kilimandscharo

Von meinem Zuhause in Grabow bei Burg bis an den Südfuß des Kilimandscharo sind es genau 8460 Kilometer - gerechnet per Bahn nach Frankfurt (Main) und per Flug mit Ethiopian Airlines via Addis Abeba. In der äthiopischen Hauptstadt wieder aufgestiegen, schneidet die Maschine den Äquator, passiert den Mount Kenya und die kenianische Hauptstadt Nairobi. Dann plötzlich drängt es die Europäer - in schw...

Reinhard Renneberg, Hongkong

Snowmax für die Alpen?

Die meisten Pflanzen vertragen keinen Frost. Wieso? Es bilden sich Eiskristalle auf den Blättern und in Pflanzenteilen, die das lebende Gewebe zerstören. Bakterien spielen dabei eine Schlüsselrolle. Die nur ein tausendstel Millimeter großen Lebewesen dienen als Kristallisationszentren für die Eiskristalle. Leitungswasser gefriert bei 0Grad Celsius. Hochgereinigtes destilliertes Wasser kann dagegen...

ndPlusHorst Hoffmann

Nahe am Tod vorbei

Zum ersten Mal schreiben ein russischer Kosmonaut und ein amerikanischer Astronaut gemeinsam ein Buch: Generalmajor a.D. Alexej Leonow, der 1965 als erster Mensch in den freien kosmischen Raum ausstieg, und Ex-Oberst David Scott, der 1971 als erster Mensch auf dem Mond Auto fuhr, packten ihre Erinnerungen an den Raumfahrt-Wettlauf der Supermächte UdSSR und USA in ein Buch. Spannend erzählten die ...

Hängender Anschluss

Mit einer Länge von 3300 Metern zwischen den beiden 382 Meter hohen Pfeilern wird die geplante Brücke zwischen Sizilien und dem italienischen Festland so groß sein wie die beiden bislang längsten Brücken der Welt zusammen. Und sie soll - wie der bisherige Rekordhalter bei Kobe in Japan - in einem Gebiet mit hohem Erdbebenrisiko errichtet werden. Bei der Vorstellung des Projekts an der Technischen...

ndPlusMartin Koch

Materie aus dem Nichts

Man stelle sich einmal vor, aus der Welt würden alle Dinge und Gegenstände entfernt. Was bliebe übrig? Ein leerer Raum, das absolute Nichts? Diese Frage ist eine der ältesten naturwissenschaftlichen Fragen überhaupt, die früh auch das Interesse der Philosophen fand. Es waren bekanntlich die Vorsokratiker, die unsere Vorstellungen über Sein und Leere nachhaltig geprägt haben. Thales von Milet sah ...

WochenChronik

30. Januar 1580: Nach dem Tod des kinderlosen portugiesischen Königs Heinrich usurpiert König Philipp II. von Spanen den portugiesischen Thron. 1. Februar 1930: Stalin ordnet die Enteignung der Kulaken an. 3. Februar 1985: Bei einem RAF-Attentat in Gauting stirbt der Chef des Luftfahrtunternehmens Motoren- und Turbinen-Union (MTU), Ernst Zimmermann. 4. Februar 1945: Beginn der Konferenz der Alliie...

ndPlusHermann Gerathewohl

Politische Morde

Noch in seinen letzten Tagen hat das faschistische Regime barbarisch gewütet, unzählige Opfer mit in den Untergang gerissen, zahlreiche Widerstandskämpfer noch kurz vor der Befreiung ermordet. So auch Alfred Delp, Der katholische Theologe erblickte am 18. September 1907 in Mannheim das Licht der Welt. Der Besuch eines bischöflichen Konvikts und Engagement in der katholischen Jugendbewegung ließen...

Horst Diere

Tod im eisigen Meer

Im eisigen Januar des Jahres 1945 war der Krieg mit all seinen Schrecken und Grausamkeiten dahin zurückgekehrt, wo die ersten Schüsse gefallen waren. Dort, im Danziger Hafen Neufahrwasser, hatte am 25. August 1939 das alte kaiserliche Linienschiff »Schleswig-Holstein«, nun Schulschiff von Hitlers Kriegsmarine, zum »Besuch« festgemacht, unter Deck die nachts auf hoher See aufgenommene Marinestoßtru...

ndPlusMartin Teske

Warum lässt Gott so Schlimmes zu?

»Alles, was die Einbildungskraft sich Schreckliches vorstellen kann, muss man zusammen nehmen, um das Entsetzen einigermaßen vorzubilden, darin sich die Menschen befinden müssen, wenn die Erde unter ihren Füßen bewegt wird, wenn alles um sie her einstürzt, wenn ein in seinem Grund bewegtes Wasser das Unglück durch Überströmung vollkommen macht, wenn die Furcht des Todes, die Verzweiflung wegen des...

Heinz Knobbe

Mit Feuer und Schwert

Harald Kretzschmar: Mr. Terror als Gespenst über EuropaEs gab eine Zeit, da die deutsche Öffentlichkeit das Wort Fundamentalismus nur im Zusammenhang mit den Grünen kannte, die sich in »Fundis« und »Realos« aufteilten. Die Linken in Deutschland nahmen die fundamentalistische Strömung in dieser Partei als etwas Positives wahr, stand sie doch neben Umweltschutz für Ideale wie soziale Gerechtigkeit, ...

Das Unbehagen in der Wirklichkeit

Wer die Zauberwelt nicht sieht, wer nicht mit dem dort gültigen Geld - natürlich Münzen aus Silber und Gold - den Super-Zauberbesen oder das bissige Buch über die magischen Tiere kaufen kann, der ist für den Rowling-Leser und Potter-Fan ein muggle. Das Wort muggle habe ich in meinem Lexikon nicht gefunden, aber das semantische Umfeld ist deutlich genug: mug ist nicht nur ein Krug, sondern ein Str...

Martin Koch

Kann der Bauch denken?

Quizshows haben in Deutschland seit Jahren Konjunktur. Da die Kandidaten mit den gestellten Fragen jedoch häufig überfordert sind, müssen sie notgedrungen raten. Oder, wie sie selbst sagen, »aus dem Bauch heraus« entscheiden. Viele tun dies mit erstaunlichem Erfolg. Zufall? Oder kann der Bauch wahrhaftig denken? Tatsache ist: Jeder Mensch trifft pro Tag etwa 100000 Entscheidungen, von denen nur r...

ndPlusBarbara Kaiser

Mit Gespür fürs Unbekannte

Der Applaus brandet auf, kaum dass der letzte Ton dieses wunderbaren Konzerts verklungen ist. Jubelnd laut. Natürlich wurde diesem 22-jährigen jungen Pianisten die Interpretation des Dritten Klavierkonzerts von Sergej Rachmaninow zugetraut, die Göttinger Symphoniker geben sich nicht mit Dilettanten ab. Aber die Reife im Spiel überraschte alle. Vor dem Auftritt hatte Hinrich Alpers auf die Frage na...

Vormarsch der Außerirdischen

Der Mensch der modernen Zeit ist nicht nur, wie sein Urahn in grauer Vorzeit, ein Jäger, sondern gleichzeitig ein Gejagter. Hatte der Mensch, und zwar vornehmlich der Mann, dereinst vor allem die Aufgabe, immer wieder mal ein Stück Frischfleisch so rechtzeitig in die von überflüssigen Schöner-Wohnen-Accessoires noch freie heimische Höhle zu schleppen, dass die Familie überleben konnte, so stellen ...

Volkmar Draeger

Diese eine Erde

Was die Welt der menschlichen Gefühle im Innersten zusammenhält, dem hat der Kubaner Gonzalo Galguera in einem Dreiteiler für das Theater Magdeburg auf subtile Weise nachgeforscht. Anspruchsvoll nennt sich das Ergebnis »Credo« und besteht sämtlich aus Uraufführungen. Liebe zu dieser einen Erde, die wir nur haben, Liebe als Intimzone zwischen Menschen und Liebe zur Kunstform »klassischer Tanz«. Da...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Wo leben wir eigentlich?!

Noch immer scheint es die festgelegte Erwartung zu geben, dass Schriftsteller der einstigen DDR ihren Stoff im Osten oder zumindest im unmittelbaren Zeitenwechsel der Wende finden. Finden mögen. Als sei der Rest ohnehin und automatisch die pure Ankommensfreude in neuer Welt. Und weil Kritik am Gegenwärtigen den Vergleich mit all dem auslöst, dem man entrann, durchströmt womöglich ein merkliches Gr...

Der Igel

Der neue Intendant des Deutschen Theaters Berlin ab 2006 heißt Bernd Wilms. Er löst den jetzigen Intendanten Bernd Wilms ab. Wilms II kann so in Ruhe seine Mannschaft formieren, die nach Ende der Zeit von Wilms I das DT bilden soll. Von Wilms I zu Wilms II - kürzer ist kein Weg: Eins plus zwei ist immer noch derselbe. Für Wilms ein Sieg. Als er in die Schumannstraße kam, galt er als die kleinste ...

ndPlusAndré Hagel

Der Terror der Alltäglichkeit

Es gibt nichts Dünneres, Blasseres als unseren Alltag, unser tägliches Schaffen vom morgendlichen Grauen in das abendliche Dämmern hinein, unser Schreiten, Schleichen, Schwindeln und Schleppen von einem Punkt zum anderen, aus dem sich am Ende das formt, was wir unser Leben nennen. Ein Leben, das zu mindestens 90 Prozent aus Alltag besteht - und zu restlichen Teilen aus dem, was wir selbst an Höhep...

Meisterwerk in Pantelitzer Dorfkirche

Jahrelang hing ein Gemälde des niederländischen Barockmalers Gerrit van Honthorst (1592-1654) kaum beachtet in der Dorfkirche von Pantelitz im Kreis Nordvorpommern. Es ist ein bis dato unbekanntes Bild des Niederländers, fand die Kunsthistorikerin Ricarda Gutsch heraus. Dafür ist es allerdings das teuerste innerhalb der vorpommerschen Landeskirche. Der finanzielle Wert des Bildes allerdings sei n...

Bobby Fischer will nach Island

Vielleicht findet er dort, wo er seinen größten Triumph gefeiert hat, auch letzte Zuflucht. In Reykjavik gewann Robert James Fischer, genannt Bobby, 1972 das Jahrhundertmatch um die Schach-WM gegen Boris Spasski (Sowjetunion). Jetzt hat der 61-jährige Amerikaner, der seit sechs Monaten in japanischer Auslieferungshaft sitzt, in einem Brief an Halldor Blöndal, Präsident des isländischen Parlaments »Althing«, um die Staatsbürgerschaft gebeten. Am 13. Juli 2004 war Fischer in Tokio wegen ungültiger Ausweispapiere festgenommen worden. Die USA hatten die Gültigkeit seines Passes widerrufen; Washington verlangt Fischers Auslieferung und will ihm den Prozess machen, weil er gegen ein Embargo verstoßen habe, als er 1992 ein Wiederholungsmatch gegen Spasski im damaligen Jugoslawien austrug. ND-Mitarbeiter RENÉ GRALLA hat mit Fischers Anwältin MASAKO SUZUKI (31) gesprochen.

Stinkt der Fisch vom Schiri her?

Gegen DFB-Boss Gerhard Mayer-Vorfelder ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen Steuerhinterziehung und Betrugs, WM-OK-Chef Franz Beckenbauer und Bayern-Manager Uli Hoeneß gelten als »Lobbyisten« des Bezahlsenders Premiere, etliche Vereinspräsidenten befanden oder befinden sich mit einem Bein im Gefängnis. Aber selbst das ist noch nicht des Fisches stinkender Kopf: In der Europatabelle der Antikor...

ndPlusHermannus Pfeiffer

»Grüne« Bilanzen im Geschäftsbericht

Konzerne müssen in ihrem Geschäftsbericht 2005 erstmals über Umwelt- und Arbeitnehmerbelange informieren. Dies bestimmt eine Reform des Bilanzrechts, die Anfang Januar in Kraft trat. Die Auswirkungen für die Praxis sind jedoch umstritten.

Bochum soll nach Eisenach blicken

Neues Angebot für die Opelaner im Werk Bochum: Wenn sie drastischen Gehaltskürzungen zustimmen, dürfen sie die neue Limousine des gefragten Modells Astra bauen.

Velten Schäfer

Einfach durchgewurstelt

Regierungskoalition und Union haben sich auf eine Reform des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) geeinigt, die noch im Februar den Bundesrat passieren soll. Nicht alle sind zufrieden: bei der PDS überwiegt die Kritik, und die IG Metall spricht von einem »faulen Kompromiss«, sieht jedoch auch Fortschritte gegenüber früheren Entwürfen.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Arbeitsvertrag oder Abschiebung

Die von Spaniens Sozialisten geplante Regulierung des Aufenthaltsstatus illegaler Einwanderer wird hart kritisiert. Flüchtlingsinitiativen und Menschenrechtsorganisationen fürchten Massenabschiebungen.

Boris B. Behrsing, Canberra

Mit Kim Beazley zurück in die Zukunft

Mit einem Verlierer an der Spitze will die Australian Labor Party (ALP) aus der Talsohle kommen. Der frühere Parteichef Kim Beazley wurde gestern mangels Alternativen zum neuen Vorsitzenden gekürt.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Jugend zeigt Putin die Zähne

Ilja Jaschin, Chef der Jugendorganisation der liberalen Partei »Jabloko«, und Sergej Udalzow von der Avantgarde der Kommunistischen Jugend (AKM) hatten bis vor kurzem wenig miteinander im Sinn. Inzwischen haben sich beide auf gemeinsame Protestaktionen verständigt. Gegen soziale Grausamkeiten und die Pläne, künftig auch Studenten zum regulären Wehrdienst einzuziehen.

Entwicklungshilfe vom Kapitalmarkt

Bundeskanzler Gerhard Schröder hat auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos Vorschläge für eine alternative Finanzierung von Entwicklungshilfe und Armutsbekämpfung unterstützt.

René Heilig

Union stur: Einsatz der Bundeswehr im Innern

Die Bundestagsmehrheit der rot-grüne Koalition hat am Freitag die Forderung der Unions-Opposition abgelehnt, ob der Bedrohung durch den internationalen Terrorismus das Grundgesetz zu ändern. Betroffen wären die Artikel 35 und 87 a. Nach Unionsansicht könnte so der Einsatz von Streitkräften zum Schutz ziviler Objekte geregelt werden. Auch wäre nach dem Unionsvorschlag definiert, wie die Bundeswehr ...

ndPlusPeter Liebers, Erfurt

Alarmzeichen auch in Thüringen

Thüringens Regierungschef Dieter Althaus (CDU) hat gestern eine Regierungserklärung zur politischen Kultur im Freistaat abgegeben, in deren Zentrum die Einstellung der Thüringer zur Demokratie und die Gefahren des Rechtsextremismus standen.

Lorenz Matzat

Viele Internetradios vor dem Aus

Die Zukunft der etwa 15000 privat betriebenen Internetradiosender in Deutschland sieht wegen einer neuen Gebührenordnung der Tonträgerindustrie düster aus. Dabei spielen Kommerz und der Streit um geistiges Eigentum eine maßgebliche Rolle.

ndPlusClaus Dümde

Abgeordnete dürfen Volk verhetzen

In der Debatte um nötige Konsequenzen aus den Neonazi-Parolen von NPD-Abgeordneten des Sächsischen Landtags hat Norbert Röttgen, neuer 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, einen Antrag auf Änderung des Grundgesetzes angekündigt, damit künftig auch Volksverhetzung durch Abgeordnete in Parlamenten strafrechtlich verfolgt werden kann. Bislang sind davor Bundestagsabgeo...

Verbote allein lösen das Problem nicht

Dieter Wiefelspütz, Jahrgang 1946, ist promovierter Jurist, Richter a.D. und Rechtsanwalt. Seit 1987 sitzt er für die SPD im Bundestag und ist der innenpolitische Sprecher seiner Fraktion. Über den Umgang mit Rechtsradikalen, die Debatte um den erneuten Anlauf auf ein NPD-Verbot und die unter anderem von SPD-Bundesinnenminister Otto Schily geforderte Änderung des Versammlungsrechts sprach Markus Bernhardt mit ihm.

Wiefelspütz gegen Antifa-Klausel

Berlin (ND). Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, hält eine von der PDS geforderte Einführung einer »antifaschistischen Klausel« ins Grundgesetz als Instrument gegen die Wiederbelebung von nationalsozialistischem Gedankengut für überflüssig. Das Grundgesetz bestehe aus der strikten Abgrenzung zur NS-Diktatur, so Wiefelspütz gegenüber ND. Der PDS-Vorschlag se...

Berlin-TIPPS

Politik »Konkurrierendes Denken? Das "Haus des Terrors" und das "Holocaust-Gedenkzentrum" in Budapest« - Veranstaltung am 31.1., 18.30 Uhr, im »Collegium Hungaricum«, Karl-Liebknecht-Straße 9. Freizeit »Der Baum der Erkenntnis trägt keine Lorbeerblätter« - Günther Schöffler berichtet über den Schriftsteller E. R. Greulich heute, 10.30 Uhr, im Kulturzentrum Schöneweide, Schnelle...

CDU-Leute blieben fern

(ND). Etliche CDU-Kommunalpolitiker aus Frankfurt (Oder) blieben am Donnerstagabend dem Gedenken zum 60. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz fern. Ihnen passte nicht, dass bei der Veranstaltung in der Frankfurter Konzerthalle der Kommunist und Bundessprecher der Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes- Bund der Antifaschisten (VVN-BdA), Peter Gingold, als Redner auftrat. Die VVN-BdA tauch...

Matthias Krauß

Umlenken beim Nahverkehr verlangt

Der Öffentliche Personennahverkehr fährt aus Sicht der PDS-Landtagsfraktion gegen den Baum. Die verkehrspolitische Sprecherin Anita Tack forderte am Freitag von der Landesregierung ein Umlenken. »Im vergangenen Jahr hat der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg erneut enorm an Zuspruch eingebüßt- es wurden über 10,5 Millionen Fahrten weniger angetreten als im Vorjahr«, sagte Tack. Das sei nur zum Te...

ndPlusAlmut Schröter

Also so haben sie das gemacht!

Herrlich knöchern spielt Reiner Heise den Hans Geiz in Bodo Fürneisens Verfilmung »Die Geschichte vom Goldenen Taler« nach dem gleichnamigen Märchen von Hans Fallada. Wie eine Karikatur des Zigeunerbarons besingt Geiz seinen Schatz und Schrunz im unterirdischen Reich. Er tanzt zur Musik ohne Gefühl, jeder seiner Lächelversuche wird Fratze. Darum versteht er auch nichts beim Belauschen der für ihn ...

Andreas Heinz

Kunden fühlen sich im Stich gelassen

Der Kunde war verärgert. Vor einem Monat hatte er Filme mit Familienfotos bei der Treptower Filiale Baumschulenweg von Foto-Wegert abgegeben. Doch dann wurde seine Geduld auf eine lange Probe gestellt. Die Bilder waren verschwunden. Erst nach Anfrage von ND bei der Zentrale der Anfang Januar in Insolvenz gegangenen Foto-Kette in Schönefeld konnte der Kunde beruhigt werden. »Die Bilder wurden gefun...

Unmut bei den Gorilla-Männchen

(ND). Die etwa 300 Mitarbeiter der 12 bezirklichen Ordnungsämter, die auf Straßen und Parks für Ordnung und Sauberkeit sorgen sollen, werden vom Berliner Modeinstitut mit Uniformen ausgestattet. Das bestätigte Innensenator Ehrhart Körting (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage. Für die Ausstattung der Uniformierten mit entsprechendem Schuhwerk wurde die Firma Sattelmacher engagiert, heißt weiter ...

Wolfgang Rex

Schluckerei

* Die Prominenten schluckten fast alles, was ihnen auf der Grünen Woche in den Mund gesteckt wurde, Schinken, Käse, Porter-Bier und Frankenwein. Manche Besucher wollten nur mal gucken: »Könnt ihr ihn nicht mal hochhalten, ich möchte auch mal den Bundespräsidenten sehen«, forderte eine Frau Köhlers Sicherheitsbeamte auf. ABM für bestens bezahlte Leute. * Bundesfamilienministerin Renate Schmidt du...

ndPlusWolfgang Rex

Kandelaber kommen wieder

In der nächsten Woche soll über die Zukunft der Leuchten in der Karl-Marx-Allee (Friedrichshain) entschieden werden. Das erklärte am Freitag eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Auf alle Fälle kommen die Kandelaber zurück, wurde versichert. Sie gehörten zu dieser Straße. Womöglich könnten die Straßenleuchten noch in diesem Jahr vollständig saniert entlang der Allee stehen. D...

Integrationshilfe für den Alltag

ND: Das Abgeordnetenhaus hat das so genannte Neutralitätsgesetz zur Gleichbehandlung aller Religionen im Öffentlichen Dienst verabschiedet. Ist damit der Kopftuchstreit ausgestanden? Sayan: Das Gesetz ist das eine. Parallel dazu sind weitere Maßnahmen erforderlich, um die Integrationschancen für zugewanderte Frauen und Mädchen zu verbessern. Deshalb haben wir angeregt, der Senat möge einen entspre...

Versuch von Normalität

Der unter Betrugsverdacht stehende Fußball-Schiedsrichter Robert Hoyzer soll laut Presseberichten am Freitag vor der Berliner Staatsanwaltschaft ein Geständnis abgelegt haben. Er habe erklärt, dass weitere Schiedsrichter und auch Fußballspieler in den Skandal verwickelt seien, heißt es. Diese sollen nach Aussage des 25-Jährigen Berliners Begegnungen der 2. Bundesliga manipuliert haben. Er selbst h...

Mark Stralau

Trainer Heiner Brand: »Unerwartete Reife«

Handball-Bundestrainer Heiner Brand schlenderte gestern stolz wie Oskar durchs schmucke Mannschaftshotel El Mouradi Palace und lobte gegenüber Journalisten mal nach rechts und mal nach links immer wieder die für ihn »unerwartete Reife« seiner jungen Truppe. »Eine solche Abwehrleistung hatte ich dieser Mannschaft zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zugetraut, das war schon sensationell.« Kleine Geste...

ndPlusJirka Grahl

Bartko/Fulst: Erster Sieg

Robert Bartko war gut gelaunt nach der ersten großen Jagd beim 94. Berliner Sechstagerennen. Gemeinsam mit seinem zuvor lange verletzten Partner Guido Fulst aus Berlin konnte der Potsdamer die erste Jagd der diesjährigen Berliner Sixdays vor dem holländischen Erfolgsduo dieser Saison Robert Slippens/Danny Stam und den Schweizer Sixdays-Stars Bruno Risi/Kurt Betschat für sich entscheiden. Bartko na...

Uwe Witt

»Tradition« in Halle 5.2

Die Grüne Woche ist in erster Linie eine Verkaufs- und keine Fachmesse. Darum ist auch in diesem Jahr die Konkurrenz zwischen den Ständen hart. Mecklenburg-Vorpommern versucht, seine Aussteller zusammenzuhalten.

ndPlusAnton Holberg

Viele werden für »Saddam« stimmen

Fast zwei Jahre nach dem Sturz des Baath-Regimes von Saddam Hussein werden Iraks Kurden bei den »demokratischen« Wahlen unter dem Stiefel der Besatzer nun wieder Saddam wählen. Natürlich nicht ihn persönlich, der befindet sich in Haft. Vielmehr handelt es sich um bekannte Kurden, die dem Saddam-Regime viele Jahre in dessen Kampf gegen die kurdische Befreiungsbewegung zu Diensten waren. Diese stehe...

Karin Leukefeld, Bagdad

Massenaufgebot geheimer Kandidaten

An Kandidaten besteht bei den irakischen Wahlen kein Mangel. Doch mit wem man es zu tun hat, weiß man bei den wenigsten. Fast alle wagten es aus Furcht um ihr Leben nicht, ihre Namen bekannt zu geben.

Kampfansage der Studenten

Zwei Tage nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Studiengebühren dauerte gestern die Debatte über die Konsequenzen aus dem Richterspruch an. Für den 3. Februar planen indes Studenten bundesweit Demonstrationen gegen die Abschaffung des kostenfreien Studiums.

Martin Ling

Bomben in Darfur

Das Geschehen in der westsudanesischen Provinz Darfur erfüllt den Tatbestand des Völkermords. Gerade sind trotz formalen Waffenstillstandes wieder über 100 Menschen, zumeist Frauen und Kinder, afrikanischer Ethnien zu Tode gebombt worden - von der Luftwaffe, die der arabischen Regierung in Khartum untersteht. Das Morden entlang ethnischer Linien und die Übermacht der mit Khartum verbündeten arabis...

ndPlusGabriele Oertel

Agenda 2010 für Opel

Da hat General Motors (GM) aber Gas gegeben! Nachdem die Opelaner nicht hinnehmen wollten, dass am grünen Tisch überm großen Teich die Autoproduktion in Bochum ausgebremst wird, bringen die Manager der Muttergesellschaft eine neue Modellvariante ins Gespräch. Irgendwo geht es dabei auch um Autos. Doch das Modell, das GM in Bochum ansteuert, hat andere Dimensionen. Es handelt sich um ein Tauschgesc...

René Heilig

Gut gemacht, Struck!

So eine Überschrift steht selten im ND. Doch der Verteidigungsminister ließ uns keine Chance, als er entschied: Hitlers Elite-Kampfflieger Mölders ist nicht länger Namensgeber für Bundeswehreinheiten. Zugegeben, die Begründung ist etwas lau, denn nicht nur als Pilot der Legion Condor hat der Mann sich in seinem blinden Gefolgschaftseifer als Mörder ausgezeichnet. Doch wiegt Strucks Befehl weitaus ...