Ausgabe vom 04.03.2005

Übererfüller mit Karriere in Aussicht sucht Hausfrau

Die große Mehrheit der vollzeiterwerbstätigen Männer in Deutschland möchte gerne mindestens vier oder fünf Stunden weniger arbeiten - selbst wenn dieses Lohneinbußen zur Folge hätte. Für diejenigen, die deutlich mehr als die vereinbarten Arbeitsstunden leisten, bedeutet das vielleicht tatsächlich eine 40-Stunden Woche. Für viele würde dies aber auch Teilzeit mit 30 bis 35 Stunden heißen. Hinter d...

Kürzere Arbeitszeiten für Männer - längere für Frauen!

In Deutschland sind, wie in anderen europäischen Ländern auch, Menschen mit regulär kürzeren Arbeitszeiten als dem »Normalarbeitsverhältnis« in der Regel Frauen, meist Frauen mit Familie. Andere Personen, insbesondere Männer, arbeiten dann verkürzt, wenn sie noch in der Ausbildung sind, als Schüler und Studierende, oder nach Abschluss des regulären Erwerbslebens als Rentner. Teilzeitarbeitende Män...

Bewegungsmelder

Aktion 3. Welt Saar gegen »Islamismus« (ND). Als »Plädoyer für Toleranz und gegen Islamismus« will die Aktion 3. Welt Saar ihre neueste Veröffentlichung verstanden wissen. Mit der Broschüre »Mit Islamismus gegen die Aufklärung« habe man sich »bewusst entschieden, öffentlich gegen Islamismus Stellung zu beziehen, weil dieses Thema häufig noch unter dem Aspekt von Toleranz und kultureller Vielfalt v...

Peter Nowak

Protest soll nicht umsonst sein

Das hat es am Berliner Amtsgericht lange nicht mehr gegeben. Gerade sollte das Verfahren gegen den Berliner Politaktivisten Markus Mohr eröffnet werden, als zahlreiche Menschen in den Gerichtssaal drängten und Parolen riefen: »Wir sind alle angeklagt.« Darauf wurde der Gerichtssaal geräumt, die Zuschauer aus dem Justizgebäude geworfen - und der Angeklagte. Mohr hatte Anfang Juli 2002 mit über 200 ...

ndPlusReimar Paul

Atomgegner streiten über Spitzen-Grüne

In der Anti-Atom-Bewegung ist eine Debatte um die Grünen-Politkerin Rebecca Harms entbrannt: Linke Gruppen aus Norddeutschland fordern den Ausschluss der Spitzenpolitikerin aus einer Bürgerinitiative.

Holger Politt, Warschau

Linker Impuls für Trybuna

Altes Warschau, ein grauer, kalter Februartag. Die Mauern des leer stehenden Fabrikgebäudes spürten bereits den Geist der Revolution von 1905, die im Arbeiterviertel Wola einen ihrer wichtigsten Stützpunkte hatte. Heute zeugt nur noch ein kleines Technikmuseum von dieser Zeit. Wenig erfährt der Besucher indes über diejenigen, die einstmals ihre Haut hier zu Markte trugen. Jenseits der alten Fabrik...

Wissen, was läuft

Potsdam 4. bis 6. März: Seminar »Geschichte und Gegenwart anarchistischer Bewegungen in Deutschland«, Gebühr 25 bzw. 15 Euro, Hochland-Haus, Gutenbergstr. 78, Infos und Anmeldung bei HochVier e.V., Tel. 03315813210 bzw. hochvier@gmx.de Berlin 4. bis 6. März: Wochenendakademie für Gestalter »kleiner Zeitungen« aus dem politischen Spektrum. Anmeldung und Infos unter: Tel. 030-24009542 Stuttgart 4. b...

Quergelesen

Friedrich Schillers Werke gehören zum Kanon deutscher Schulliteratur. Mit der »Glocke« wuchsen viele Generationen von Schülern auf - oder wurden, je nach Sichtweise, damit gequält. Es ist zugegebenermaßen schwierig, nach mehr als 200 Jahren Teenager für »Die Räuber« oder »Wilhelm Tell« zu interessieren. Zu verstaubt und oberlehrerhaft kommt manche Schullektüre daher. Die »Stiftung Lesen« hat sich ...

ndPlusDetlef Träbert, Stuttgart

»Lernen ist wichtiger als Unterricht«

Stuttgart war in dieser Woche der Nabel der deutschen Bildungswelt. Die erste »didacta - die Bildungsmesse« nach Veröffentlichung der Ergebnisse von PISA II stand unter hohem Erwartungsdruck. Das »ganze Spektrum der Bildung« wollte sie abbilden und gleichzeitig die aktuellen bildungspolitischen Diskussionen aufgreifen.

Jens Thomas

Das Klassenzimmer lebt

Schule soll Spaß machen: In der Hannah-Höch-Grundschule in Berlin-Reinickendorf entsteht eine rollende Lernlandschaft.

Wie der Vater, so der Sohn

Als zu Beginn der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts unter Federführung der SPD in der alten BRD die deutschen Universitäten und Hochschulen reformiert wurden, geschah dies auch mit dem Ziel, sie für die Kinder der Arbeiter zu öffnen. Mehr als 30 Jahre später ist die Realität allerdings eine andere: Von 100 Kindern aus Familien mit niedrigem sozialem Status erreichen gerade einmal 11 Prozent eine...

Kündigungsgrund Sonntagsarbeit

Grundsätzlich dürfen Arbeitnehmer an Sonntagen nicht beschäftigt werden. Es gibt aber Ausnahmen, etwa für das Austragen von Presseerzeugnissen. Für Sonntagsarbeit ist aber ein Ersatzruhetag innerhalb der nächsten zwei Wochen obligatorisch. Dies gilt auch dann, wenn ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer ausschließlich sonntags beschäftigt, der vorgeschriebene Ersatzruhetag jedoch deshalb nicht gewährt...

Nachrichten

Bekommt Dresden neues VW-Modell? Seit Tagen gibt es Spekulationen über den Bentley - Continental Flying Spur, ein neues Luxusklassen-Auto, das VW nach Informationen der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen in der »gläsernen Manufaktur« in Dresden fertigen lassen will. Der Bezirksvorstand der Metallgewerkschaft forderte gestern die VW-Geschäftsführung dazu auf, die Gerüchteküche durch ein definitiv...

Hannes Heine

Nur nicht als Karteileiche enden

Die Zeitschrift »Berlin von unten« übt Kritik an den Gewerkschaftsspitzen und will außerdem etwas gegen die Passivität vieler DGB-Mitglieder tun.

ndPlusAlois Leinweber

Revolte mit Ankündigung

Nach zwanzig Jahren absoluten Stillhaltens kommt Bewegung in den malaysischen Gewerkschaftsverband MTUC. Die neu gewählte Führung des Dachverbandes droht erstmals seit Jahrzehnten mit einem Streik. Gelänge dieser, könnte die heute in 500 Minigewerkschaften zersplitterte Arbeitnehmervertretung an Kraft und Einheit gewinnen.

In der Praxis unterdurchschnittlich

Immer wieder wird in der Debatte um die mangelnden Investitionen in der Bundesrepublik die angeblich zu hohe Unternehmensbesteuerung als bremsender Faktor genannt. Selbst hochrangige DGB-Funktionäre äußern sich immer wieder in dieser Richtung. Tatsächlich stehen in Deutschland zwar recht hohe Steuern für Unternehmen auf dem Papier - mit der Realität hat dies aber nicht viel zu tun. Nach den neben...

ndPlusWerner Rätz

Einkommen ohne Arbeit

Es klingt alles sinnvoll: Ein umfassendes Investitionsprogramm, wie es gerade wieder einmal gefordert, debattiert und dementiert wird, Stärkung der Binnennachfrage, bessere Vermittlung, weit gehende Arbeitszeitverkürzungen und andere Maßnahmen, die zur Verringerung der Arbeitslosigkeit gefordert werden. Dennoch verkennen alle diese auf Wirtschaftswachstum zielenden Überlegungen das Ausmaß des Prob...

Hannes Hofbauer, Wien

Tiefe Klüfte in Österreich

Der jüngst erschienene Einkommensbericht des Rechnungshofes legt das soziale Debakel der österreichischen Regierungspolitik offen. Demnach sanken seit Amtsantritt von Wolfgang Schüssel als Bundeskanzler im Jahr 2000 die Reallöhne teils beträchtlich.

ndPlusGregor Putensen

Persson mit Sorgen

In Italien, Litauen und Ungarn ratifizierten die Parlamente die EU-Verfassung fast im Vorbeigehen. In Spanien stimmten in einem Referendum bei geringer Beteiligung über drei Viertel der Wähler für das Projekt. Nun sind Deutschland, Frankreich, die Niederlande und Dänemark an der Reihe.

ndPlusKlaus Schilder

Lomé ist gescheitert

Lomé, 28. Februar 1975: In der Hauptstadt Togos unterzeichneten die EU und die damals 46 aus kolonialer Kontrolle entlassenen Staaten in Afrika, der Karibik und dem Pazifikraum (AKP) das erste Partnerschaftsabkommen. Seit 2000 hat das Cotonou-Abkommen die Nachfolge der insgesamt vier Lomé-Verträge angetreten. Der große Jubel zum 30. Jahrestag blieb dennoch aus. Daran ist nicht zuletzt George W. Bu...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Berliner Ensemble

Einer der faszinierendsten Regisseure des deutschen Theaters wird ab kommender Spielzeit leitender Regisseur und Mitglied der künstlerischen Leitung des Deutschen Theaters: Michael Thalheimer. Bei der Pressekonferenz im DT sitzt er neben Intendant Bernd Wilms. Ebenfalls auf dem Podium: die festen Regisseure der Jahre bis 2008 - Jürgen Gosch und Dimiter Gotscheff. Es fehlt Barbara Frey; sie probt ...

Hanno Harnisch

Wider die globale Verwarnung

Der pazifische Inselstaat Vanutu gab auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg die Absicht bekannt, aufgrund der globalen Erwärmung gegen die Umweltschutzbehörde der USA einen Prozess anzustrengen. Vanutu liegt nur wenige Meter über dem Meeresspiegel, und den achttausend Einwohnern der Insel drohe die Evakuierung aus ihrem Land, weil der Meeresspiegel infolge der globalen Erwä...

ndPlusAnke Engelmann

»Stars«

Eigentlich hatte ich keine Zeit«, erzählt Manfred Wekwerth. Doch trotz vollem Terminkalender hat es sich der namhafte Regisseur nicht nehmen lassen, das Diether-Dehm-Musical »Stars« in der alten Oper Erfurt zu inszenieren - nächste Woche Freitag ist Premiere. Produzent Roland Teichert habe ihn gebeten, die Initiative »Neues Schauspiel Erfurt« zu unterstützen, berichtet der Regisseur. »Die brauchen...

Hans-Dieter Schütt

Deutsches Theater

Sie wachsen graugrün aus grüngrauem Boden. Vierzehn Körper. So, wie im Grimmschen Märchen die Hand des Kindes aus dem Grabe ragt. Das Kind, das nicht sterben kann. Nicht sterben zu dürfen: höchste deutsche Strafe für einen Gedanken. Auch dies hier ist die Stunde der Untoten. Kommend aus allen deutschen Zeiten, allen deutschen Köpfen. Gespenster mit Punkfrisuren oder Zopf oder höfischer Perücke. Od...

Woher kommen die Altschulden?

Immer wieder liest man von so genannten Altschulden. Handelt es sich hierbei um Staatsschulden oder um Schulden der Wohnungswirtschaft? Horst Usenbinz, 15236 Frankfurt (Oder) Der volkseigene und genossenschaftliche Wohnungsneubau in der DDR wurde zu 90 Prozent mit Krediten der Staatsbank finanziert. Die restlichen zehn Prozent mussten aus Eigenmitteln der kommunalen Wohnungsverwaltungen und der ...

Deutsche Telekom verdreifacht Gewinn

Bonn (AFP/ND). Dank guter Geschäfte mit Mobilfunk und Breitband hat die Deutsche Telekom ihren Gewinn im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht. Unter dem Strich verbuchte der Bonner Konzern ein Plus von 4,6 Milliarden Euro. Der Umsatz kletterte um 3,7 Prozent auf 57,9 Milliarden Euro. Die Anleger sollen eine Dividende von 62 Cent je Aktie bekommen. Während die Festnetzsparte durch die Konkurrenz...

ndPlusBernd Parusel, Stockholm

Teuer erkaufte Standortrettung

Die zu General Motors gehörende Saab-Fabrik im schwedischen Trollhättan scheint gesichert zu sein. Doch dafür sind deftige Kröten zu schlucken - bis hin zur Aufweichung des bisher in Schweden geltendem Nachtarbeitsverbots.

Uwe Witt

DGB will gegen Schikane vorgehen

»Lehrjahre sind keine Herrenjahre!«, hören junge Leute seit Generationen. Meist soll der Spruch nur augenzwinkernd über Routinearbeiten hinweghelfen, die gerne mal bei Lehrlingen landen. Nicht selten steckt dahinter aber Schikane und Vernachlässigung der Ausbildungspflichten. Dagegen will der DGB nun vorgehen.

UEFA tappt im Dunkeln

Die Ermittlungen der Europäischen Fußball-Union (UEFA) wegen angeblicher Manipulationen in Zusammenhang mit der UEFA-Cup-Partie Panionios Athen - Dynamo Tiflis haben bisher zu keinem Ergebnis geführt. Wie die Athener Zeitung »Eleftherotypia« am Donnerstag berichtete, »blieb der Mund der sieben befragten Spieler von Panionios hermetisch verschlossen«. UEFA-Inspektor Gerhard Kapl (Österreich) habe z...

Klassen eiskalt

Als Cindy Klassen durch das Ziel brauste, zuckte Anni Friesinger leicht zusammen:Mit dem Sieg der Kanadierin war zum Auftakt der Eisschnelllauf-Weltmeisterschaften am Donnerstag in Inzell ein große Serie zu Ende gegangen. Unter dem Jubel von über 6000 Zuschauern hatte die 28-jährige Lokalmatadorin auf ihrer Schokoladen-Strecke über 1500 m zwar eine Klassezeit vorgelegt, doch die im letzten Paar au...

ndPlusMatthias Koch

Wetterfeste »Turbienen«

Wo ihre Männerkollegen derzeit öfter in der Kabine bleiben, zeigen sich die Bundesliga-Frauen absolut wetterfest. Die deutschen Meisterinnen und Pokalsiegerinnen von Turbine Potsdam traten binnen 80 Stunden zum zweiten Mal im Babelsberger Karl-Liebknecht-Stadion zu einem Punktspiel auf dicker Schneedecke an. Nach dem sonntäglichen 5:0-Erfolg gegen Heike Rheine sprang am Mittwochabend ein 6:0-Kante...

Michaela von der Heydt

Dividenden-Reflex

Ein Reflexbogen beschreibt in der Medizin den Weg, den ein Reiz vom Auslöser zum reagierenden Organ nimmt; er kann nicht unterbrochen werden. Das Bild passt gut auf die jüngste Telekom-Bilanz. Mehr Dividende für die Aktionäre zieht zwangsläufig Entlassungen nach sich. Und die wird es geben, auch wenn der Konzernchef von einer »Pause« beim Stellenabbau spricht. Das ist sowieso zynisch, denn sogleic...

ndPlusOlaf Standke

Kanadische Lösung

In Ottawa hat man scharf gerechnet und unterm Strich war der kanadischen Regierung schließlich klar: Eine Beteiligung am umstrittenen US-Raketenabwehrschild bringt keinen Nutzen. In Washington ist man darüber sauer, Außenministerin Rice sagte jetzt sogar eine geplante Visite kurzerhand ab. Auch in der Berliner rot-grünen Koalition scheinen sich inzwischen einige zu fragen, was ein angepeilter Schi...

Frank Wehner

Fatales Pokerspiel

Der US-Präsident hat Nordkorea den Bösen zugerechnet, und wenn man dies lange genug erzählt, dann fühlt sich das so geehrte Land, wie es scheint, geradezu verpflichtet, diesem Titel auch gerecht zu werden. Der Behauptung, nukleare Macht zu sein, folgt nun der zweite Hieb: Bei Langstreckenraketen fühlt sich Pjöngjang nicht mehr ans Moratorium gebunden und bastelt womöglich gar an solchen. »Taepodon...

ndPlusUwe Kalbe

Clever angestellt

Plötzlich ist die Barriere auch offiziell überschritten, die irgendwann vor Jahren längst still niederbrach - fünf Millionen Arbeitslose. Was das kostet! Nun merkt es jeder, nun geht es um Deutschland, um alles also! Da ist gut Rufen nach einem nationalen Pakt. Nach einem Aufstand der Anstelligen. Bewährungszeit für Parteistrategen, die noch vor Deutschland ihre Partei zu retten haben. Die CDU, vo...

Brandenburg-Wochenende

POTSDAM Sport-Vortrag Der Triathlon-Athlet und Arzt Beat Knechtle hält am Freitag um 18 Uhr im Potsdamer Seminaris-Seehotel, An der Pirschheide 40, einen Vortrag über »Extreme Dauerbelastung des Körpers im Hochleistungssport« und berichtet dabei über seine Teilnahme am Deca-Triathlon auf Hawai im Jahre 2004, einem Wettkampf mit der zehnfachen der üblichen Distanzen. Nach 38 Kilometern Schwimmen, 4...

Berlin-TIPPS

Die URANIA, An der Urania 17, bietet heute folgende Veranstaltungen an: 15.30 Uhr: Das Russische Museum in St. Petersburg. Diavortrag mit M.A. Hildegard Rupeks-Wolter; 17.30 Uhr: Mythos Liebe: Lügen und Wahrheiten über Beziehungen und Partnerschaften. Mit Dipl.-Psych. Michael Mary; 19.30 Uhr: Einsteins Holodeck: Visualisierung relativistischer Effekte. Mit Prof. Dr. Hanns Ruder. Frauen Female HipH...

Jörn Hagenloch und Bärbel Schönafinger

Blutiger Kampf um »Frieden«

Vor vier Wochen noch lobte die EU Kolumbiens Präsidenten Alvaro Uribe für seine Friedensbemühungen. Jetzt wurden nahe der Friedensgemeinde San José de Apartadó acht Menschen umgebracht - laut Augenzeugen von Armeeangehörigen.

ndPlusJochen Reinert

Eine Station auf dem Weg in die Hölle

Drohend richtet sich die Mündung des deutschen Maschinengewehrs mit seinem langen, nach oben geschwungenen Magazin auf die im Halbkreis aufgestellten Baracken von Frøslev. Hier, vom einstigen Hauptwachturm des Internierungslagers nahe der deutsch-dänischen Grenze, hielten die Wachmannschaften die Häftlinge in Schach. Unten im Turm saß der SS-Kommandant mit seinen Leuten und stellte Listen für die ...

Reimar Paul

Blockaden im Schneetreiben

Begleitet von Protesten der Anti-Atom-Bewegung und von starken Polizeikräften, hat ein mit rund 500 Tonnen abgereichertem Uranhexafluorid (UF) beladener Sonderzug am frühen Mittwochabend das Gelände der Urananreicherungsanlage Gronau verlassen. Die etwa 25 Waggons rollten zunächst Richtung Rotterdam. Dort wird das giftige und radioaktive UF nach Russland verschifft. Mit fast 500 Metern Länge handelt es sich wahrscheinlich um den größten Urantransport in der deutschen Geschichte.

Thomas Klein

Fraport-Wuchs stößt auf breite Ablehnung

Die bei vielen Menschen im Rhein-Main-Gebiet auf Ablehnung stoßende Ausbauplanung für den Frankfurter Flughafen geht in die nächste Etappe. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag endete die Frist für die Einwendungen gegen das Milliardenprojekt. Mehr als 100000 Einsprüche liegen nun vor.

ndPlusClaus Dümde und Birgit Gärtner

Kippt Karlsruhe den EU-Haftbefehl?

Ein Syrer mit deutscher Staatsbürgerschaft und seine Anwältin könnten Rechtsgeschichte schreiben. Sie haben beim Bundesverfassungsgericht erreicht, dass der Vollzug eines so genannten europäischen Haftbefehls ausgesetzt wurde. Für Mitte April ist eine zweitägige mündliche Verhandlung angesetzt. Die Bundesjustizministerin versetzt das in große Sorge.

Daniel Bartsch

Rechte versenden aus Thüringen

Über eine Immobilienauktion ist der thüringische Landkreis Saalfeld-Rudolstadt im September 2004 eine alte Grundschule losgeworden. An einen rechten Versandhandel, wie sich Ende letzten Jahres herausstellte. Jetzt beschäftigt der Fall auch den Thüringer Landtag.

ndPlusMark Querfurth

Bauernopfer oder Königsmord

In der Auseinandersetzung um den skandalösen Gedenkbeschluss der Berliner Bezirksverordnetenversammlung in Steglitz-Zehlendorf zum 8.Mai rudert die CDU-Fraktion nun zurück. Sie will nicht länger an der umstrittenen Formulierung festhalten.

Hendrik Lasch

Knoten knüpfen für linke Ideen

Im März 2000 begann im Leipziger »Linxxnet« der Versuch, linke Initiativen, alternative Projekte und PDS-Politik zu verknüpfen. Zum 5. Jubiläum schwankt die Resonanz noch immer zwischen Begeisterung und Skepsis.

ndPlusPeter Kirschey

Leben in zwei Welten

Für Sonnabend haben Parteien und Verbände in Berlin zu einer Demonstration »Nein zur Gewalt gegen Frauen« aufgerufen. Anlass ist der Mord an die 23-jährige Hatun Sürücü. Die Bluttat geschah am 7. Februar. Gegen 21 Uhr wurde sie auf offener Straße an einer Bushaltestelle im Berliner Bezirk Neukölln durch drei Schüsse aus nächster Distanz ermordet. Eine Woche später werden die drei Brüder der jungen Mutter eines fünfjährigen Kindes verhaftet. Sie sollen die Tat im Namen der Familienehre begangen haben. Sie schweigen bisher zu den Vorwürfen.

Offensiv für gleiches Recht

ND: Der Mord an Hatun Sürücü hat die Öffentlichkeit erschüttert. Wurde das Problem »Ehrenmord« bisher zugedeckt? Evrim Baba: Es ist in unserer Gesellschaft leider so, dass ein Thema erst als Skandal wahrgenommen wird. Die UNO hat Ehrenmorde schon Mitte der 90er Jahre als Thema aufgegriffen. In Berlin haben wir seit Jahren den Arbeitskreis gegen Zwangsverheiratungen, der eine Adressenliste von 10 B...

In Deutschland geht die Post ab

Die größte Krise auf dem Arbeitsmarkt in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland hat einen andauernden öffentlichen Briefwechsel zwischen rechter Opposition und Bundeskanzler Schröder ausgelöst. Dass dieser zu konkreten Ergebnissen führt, ist indes kaum zu erwarten.

Bernd Baumann

Viele Fragen ohne Antworten zu Hartz IV

Sozialministerin Dagmar Ziegler (SPD) musste während der Landtagssitzung in den beiden vergangenen Tagen zahlreiche bohrende Fragen der PDS-Opposition zur Umsetzung der Arbeitsmarktreform Hartz IV beantworten. Erfolge konnte sie allerdings nicht vermelden. »Da die Reform erst vor gut zwei Monaten eingeführt wurde, gibt es noch keine greifbaren Ergebnisse«, sagte sie immer wieder. Dennoch sei die ...

ndPlusTom Mustroph

Geburtsstunden des »Felix Krull«

Einen Blick in eine Literatenwerkstatt bietet gegenwärtig die Ausstellung »Szenen einer schönen Welt. 50 Jahre Thomas Manns Roman Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull«. Im weitläufigen Foyer der Vertretung des Landes Schleswig-Holstein ist nicht nur das Arbeitszimmer von Thomas Mann mit dem Schreibtisch und den aus Lübeck stammenden und später um die Welt gezogenen Schränken aufgebaut. Die g...

Schanghai-Zickenschulze

(ND). Berlins Stadtrandbewohner wie sie leiben und leben, sind Thema des Leseabends »Zickenschulze & Co«, der im Rahmen des 5. Lesemarathons des Verbandes deutscher Schriftsteller Berlin/Brandenburg in Berlin-Blankenburg stattfindet. Neben Krimiautor Horst Bosetzky werden Gabriele Stave, Jutta Blume und Reinhard Kettner aus ihren Werken lesen. Horst Bosetzky, genannt ky, wird Passagen aus einem se...

ndPlusJutta Matuschek

Örtchenstreit-Dekret

Es war einmal ein kleiner Ort in einer großen Stadt, der fühlte sich oft benachteiligt. Besonders litt er darunter, dass er nicht jedermann vorschreiben konnte, wie der schöne kleine Ort durchquert werden darf. Ob mit dem Auto, dem Fahrrad oder anderem Gerät, immer passte es dem Ort und seinen Oberen nicht so richtig. Besonders argwöhnisch beäugten die Autoritäten des Örtchens die Aktivitäten von...

Hans-Jürgen Neßnau

»Die wollen doch sicher Geld verdienen«

»Ich denke positiv«, sagt Franka Schirbel (24). Seit vierzehn Jahren ist sie im Reitverein Karlshorst, war extra von Schöneiche nach Karlshorst gezogen. Auch, um Lester II (17) nahe zu sein, der als 12-Jähriger am Ort das beste Voltigierpferd war. Aus aktuellem Anlass haben die Kinder, Jugendlichen und jungen Frauen Nachdenkliches zu Papier gebracht: In Karlshorst gebe es ein Miteinander seit Jahr...

GEW fordert Stopp für 1-Euro-Jobs

(ND). Den Einsatz von Erwerbslosen auf Basis von so genannten 1-Euro-Jobs in Schulen und Kitas »umgehend zu stoppen«, hat gestern die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Senat und Arbeitsagenturen aufgefordert. Ilse Schaad, im Vorstand für Beschäftigungspolitik verantwortlich, verwies darauf, dass bereits jetzt massenhaft mit 1-Euro-Jobs in Schulen und Kitas verübte Tätigkeiten »überwieg...

Klaus Joachim Herrmann

Fragen an die Kunden

Da die Politik die Verwaltung zunehmend lieber als Dienstleister versteht, wäre eine Befragung der Kunden nur folgerichtig. Was die PDS mit ihrem Experten Peter-Rudolf Zotl und GehilfInnen unerkannt nach Art des Harun al Rashid oder die CDU-Opposition mit Hilfe von Verwaltungsfachleuten mit Professor und Studenten zur Bewertung der Bürgerämter vor Ort versuchte, brachte wechselnde Ergebnisse. Nun ...

ndPlusRainer Funke

Alltag in der sozialen Hängematte

Weil Frauen vom Hartz-IV-Gesetzeswerk weit stärker betroffen sind als Männer, machte der Verein »Berliner Frauenfrühling« Bundestagsabgeordneten ein Angebot. Er hatte die Politiker - »weil auch sie Menschen sind« - eingeladen, vier Wochen lang den Alltag zu tauschen - mit einer Hartz-IV-Albträumerin, die diese Zeit mit 78,76 Euro (ein Fall aus dem wahren Leben) bewältigen muss. Wohnsitz sollte, »d...